09.12.11 08:28 Uhr
 196
 

Südafrika: Forscher entdecken 77.000 Jahre alte Schlaflager aus Gräsern

In der Sibudu-Höhle in Südafrika wurden schon einige bedeutende Funde gemacht. Neben 70.000 Jahre altem Muschelschmuck und Pfeil-Bogen, fand man nun den ältesten Nachweis dafür, dass die Menschen vor 77.000 Jahren Gräser und Pflanzen als Schlafunterlage benutzten.

Dieser Beweis ist somit 50.000 Jähre älter als die bisherigen Funde von Schlaflagern. Bei den Grabungen fand man 15 Schichten die solches Pflanzenmaterial enthielten. Vornehmlich aus Ried und Binsen. Die Menschen verteilten dies auf dem Boden um besser sitzen oder schlafen zu können.

Erstaunlicherweise verteilten sie darüber Blätter der Kap-Quitte, die eine natürliche Abwehr gegen Mücken besitzen. Vor 73.000 verbrannten die Höhlenbewohner die Binsen, wohl um Schädlinge zu töten. Feuerstellen und Aschegruben nahmen vor 53.000 Jahren zu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Südafrika, Schlaf, Gras
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?