08.12.11 14:17 Uhr
 217
 

Lohsa: Naturschutzbund erstattet Anzeige wegen Tod eines Wolfes

In Lohsa wurde in der vergangenen Woche ein Wolf überfahren. Nun erstattet der Naturschutzbund (NABU) Anzeige wegen Tierquälerei.

Laut NABU deuten Spuren daraufhin, dass die etwa acht Monate alte Wölfin nicht einfach überfahren, sondern zuvor durch ein Auto eine längere Strecke gehetzt wurde.

Auf dem eingezäunten Waldweg hätten sich außerdem keinerlei Bremsspuren befunden, dafür sei die Fluchtfährte des Tieres eher lang. In der Lausitz kamen im laufenden Jahr bereits sieben Wölfe durch Unfälle mit Beteiligung eines Autos ums Leben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: micluvsds
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Anzeige, Tötung, Strafanzeige, Wolf, Naturschutzbund
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2011 14:58 Uhr von gugge01
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Eingezäumter Waldweg ??? Eingezäumt, so wie zwischen Viehweiden für Schafe oder Zucht-Rot-Wild????

MMhm….. vielleicht hat „Shamu“ das Schaft dem Bauer die Autoschlüssel geklaut und ein bisschen gelyncht???
Kommentar ansehen
08.12.2011 16:10 Uhr von iarutruk
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
ein wolf hier in einheimischen gebieten ist ein neuangesiedeltes wildtier. mit der bezeichnung wildtier möchte ich den status des tieres nicht schmälern. aber wer mit offenen augen durchs leben geht, der macht die erfahrung, dass sich unsere einheimischen freilaufende tiere an das gegebene weitläufig angepasst haben. da brauchen die wölfen im gegensatz ums östlichen europa, wo keine autos, halt doch die, die im westen entwendet wurden, fahren.
Kommentar ansehen
08.12.2011 20:12 Uhr von Venytanion
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ über mir
Der Wolf wurde nicht angesiedelt . Der kommt aus freien Stücken zu uns in die Lausitz oder nach Sachsen.Und das auch nur langsam, und auch erst seit dem die Grenzen offen sind. Und auch bei uns werden Rehe und Wildschweine über den Haufen gefahren, obwohl die ja nach deiner Lesart mehr Zeit hatten die STVO zu lesen^^
Kommentar ansehen
08.12.2011 20:13 Uhr von Ichimaru
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn ich ein Auto hätte würde ich die Tierquäler durch die Strassen hetzen.
Dummes Pack!
Wölfe waren in Deutschland ausgestorben. Erst jetzt kommen die Wölfe aus anderen Gebieten und vermehren sich hier.
Kommentar ansehen
08.12.2011 20:16 Uhr von Venytanion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gugge01: Ich denke mal es sind die Einfriedungen von jungen Bäumen oder Aufzuchtflächen von Kiefern gemeint die dadurch vor Wildschaden bewahrt werden. Und solch Zäune können schon paar Kilometer lang sein und der Weg führt eben mitten durch.

[ nachträglich editiert von Venytanion ]
Kommentar ansehen
09.12.2011 03:56 Uhr von iarutruk
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@venitanion schreibe keinen unsinn. der wolf, die biber und luchse wurden in deutschland, da sie hier ausgestorben waren, wieder angesiedelt. lediglich bären verirren sich aus den östlichen staaten nach deutschland.
Kommentar ansehen
09.12.2011 08:03 Uhr von gugge01
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Venytanion: Ja, das ist Richtig die gibt es in der Lausitz und angrenzenden Gegenden zuhauf. Ist halt so bei der aktuellen Holzplantagenwirtschaft.

Aber zurück zum Wolf, vielleicht hat mal wieder der Zoll mit dem "kleinen Grenzverkehr" Nachts fangen gespielt und es war ein Kolateralschaden.
Kommentar ansehen
09.12.2011 12:13 Uhr von Venytanion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@iarutruk: So,so - Blödsinn also.
Ich wohne in der Gegend und da werd ich wohl wissen was bei uns los ist. Und die Wölfe in der Lausitz und Sachsen wurden eben NICHT angesiedelt.
Bären ? Ich glaub wir hatten nur Einen und den haben die auch noch totgeschossen.
Einzig Luchse wurden angesiedelt, aber nicht in Deutschland sondern in der Schweiz. Erst seit Ende 80 Anfang 90 kommen die Tiere öfter über die Grenze nach Bayern, Erzgebirge und die Sächsische Schweiz.
Kommentar ansehen
09.12.2011 15:50 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vemytanion ---: dánn google mal richtigt , denn die diskusion würde ins uferlose gelangen, bis du mir glaubst.
Kommentar ansehen
09.12.2011 19:52 Uhr von Venytanion
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@iarutruk: Ok, Du hast recht mit deiner Annahme^^
Kann ja sein das Wir verschiedene Quellen nutzen.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?