08.12.11 07:51 Uhr
 172
 

Spanien: Königshaus sucht Lösung für Korruptionsskandal

Die spanische Königsfamilie hat Ärger: Der Schwiegersohn von König Juan Carlos und Königin Sofia ist nämlich in einen Korruptionsskandal verwickelt. Iñaki Urdangarín, der Ehemann von Königstochter Cristina, soll schon in zwei Monaten vor Gericht stehen.

Ihm wird vorgeworfen eine nur zum Schein gemeinnützige Stiftung geführt zu haben, um sich öffentliche Gelder zu erschleichen. Seine Frau soll mit den Geschäften nichts zu tun haben. Die Zeitung "El País" hat nun überlegt, wie die Königsfamilie mit dem Fall umgehen könnte.

Ein Option wäre, dass Infantin Cristina, so ihr offizieller Titel, auf ihren Platz in der Thronfolge verzichtet. Sie steht ohnehin nur auf Platz sieben. Schwiegersohn Urdangarín dürfte dann nicht mehr offiziell an Paraden teilnehmen und würde von der königlichen Webseite gelöscht.


WebReporter: rgh23
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Spanien, Korruption, Lösung, Königshaus, Schwiegersohn
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rotlichtkönig Bert Wollersheim hat eine neue Freundin
Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart
Nach J.J. Abrams haben Kritiker von "Star Wars: The Last Jedi" Angst vor Frauen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2011 08:11 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wäre es mit Aberkennung der jährlichen Apanage und Knast?

Um Himmels willen - ich vergaß: Derlei Strafen sind nur dem Pöbel auf der Straße vorbehalten.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?