08.12.11 06:17 Uhr
 198
 

Neuseeland: Sittenstrolch verurteilt - In 1.600 SMS forderte er Sex

Ein Neuseeländer, der einer Frau 1.600 SMS sandte, in denen er Sex von ihr forderte, wurde nun von einem Gericht in Hamilton verurteilt.

Der 33-jährige James Leonard Williams forderte von ihr zwei oder drei Sextreffen, ansonsten würde er intime Bilder von ihr an ihre Familie und an ihren Arbeitgeber senden.

Dem Opfer wurde der Druck zu groß, sie gab dem Erpresser schließlich nach. Der Terror ging jedoch weiter. Sie bekam sogar Morddrohungen von dem Mann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sex, SMS, Neuseeland, Forderung, Sittenstrolch
Quelle: news.smh.com.au

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen
Belgien: Nach London-Attacke - Anschlagversuch in Antwerpen gescheitert
Terroranschlag in London: Täter war Brite

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2011 13:53 Uhr von Cataclysm
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
haha: sehr wahrscheinlich selber schuld.


erst übers handy rumgeflirtet und heisse bildchen verschickt..wahrscheinlich den ehemann damit hintergangen..denn wie sonst könnte ein fremder mann einen mit nacktfotos von sich erpressen...ihre eltern zB würden das zwar unschick finden, aber es würde wohl kaum wen wirklihc interessieren.
würde auch erklären,warum sie ihre handynummer nicht einfach wechselte.

blöde tussi,kranker typ.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
Sizilien: Reisebüro entrüstet mit "Mafia-Tour"
São Paulo: Deutscher lebt auf Flughafen und greift dort Frauen an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?