07.12.11 22:00 Uhr
 87
 

Österreich: Keine Schuldenbremse in der Verfassung

Die österreichische Regierung musste die Entscheidung über die Aufnahme einer Schuldenbremse in die Verfassung des Landes auf das kommende Jahr vertagen. Grund für die Verzögerung ist die Verweigerungshaltung der Opposition.

Für die Aufnahme in die Verfassung wäre eine Zwei-Drittel-Mehrheit nötig gewesen. Die Schuldenbremse wurde deswegen zunächst als normales Gesetz verabschiedet. Die Regierung aus der SPÖ und der ÖVP will die Schuldenbremse in der Verfassung verankern, um deren langfristige Existenz sichern zu können.

Nach dem Vorbild der Bundesrepublik soll ab dem Jahr 2017 das Staatsdefizit maximal 0,35 Prozent, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, betragen. Aktuell beträgt das Defizit 3,1 Prozent. Im kommenden Jahr sollen es nur noch 2,7 Prozent sein.


WebReporter: newsshi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Österreich, Schulden, Verfassung, Bremse, Gesetzesentwurf
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2011 03:14 Uhr von mustermann07
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie Schuldenbremse? Wie wäre es mit einer Politikerbremse, dann gibt es auch bald keine Schulden mehr...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?