07.12.11 12:38 Uhr
 503
 

Dortmund: Schüler verbreiteten Falschgeld

Drei Schüler aus Dortmund im Alter von 15 bis 16 Jahren wollten sich ihr Taschengeld aufbessern und kamen dabei auf die Idee, sich das Geld einfach selbst zu drucken. Die falschen Scheine hatten weder Wasserzeichen noch sonstige Sicherheitsmerkmale.

Den ersten Versuch, die falschen Scheine loszuwerden, unternahmen sie erfolgreich in einer Pizzeria. Dies nahmen sie zum Anlass, weitere Blüten an Kiosken in Umlauf zu bringen. Erst als sie versuchten, an einem Kiosk mit einem gefälschten 50 Euro-Schein zu zahlen, flogen sie auf.

Da die drei sich bisher nichts zu Schulden haben kommen lassen und ihre Tat bereuten, fiel das Urteil milde aus: 50 Euro Geldbuße pro Kopf und die Teilnahme an einem sozialen Training.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Meister89
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schüler, Druck, Umlauf, Falschgeld, Verbreitung
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2011 12:38 Uhr von Meister89
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Da haben die 3 aber noch mal ganz großes Glück gehabt, das hätte für sie auch Schlimmer enden können. Hoffentlich lernen sie daraus.
Kommentar ansehen
07.12.2011 12:43 Uhr von BoscoBender
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Idioten
Kommentar ansehen
07.12.2011 12:44 Uhr von Canay77
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Die: haben doch nur EZB gespielt.
Kommentar ansehen
07.12.2011 13:12 Uhr von artefaktum
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
50 Euro Geldbuße? Ist ja schnell ausgedruckt ...
Kommentar ansehen
07.12.2011 13:24 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie ist das eigentlich, wenn man einen gefälschten Geldschein bekommt und diesen dann später (ohne etwas zu ahnen) wieder ausgibt? Kann man dafür belangt werden?
Kommentar ansehen
07.12.2011 13:32 Uhr von artefaktum
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Abdul_Tequilla: Dann müsste man dir – so weit ich weiß – einen Vorsatz nachweisen können, dann wär´s auch strafbar. Eines aber weiß ich gewiss: Auf dem Schaden würdest du auf jeden Fall sitzen bleiben, den falschen Geldschein ersetzt dir keiner (ähnlich, wie wenn du geklaute Ware kaufst. Du wirst nie Eigentümer. Das Risiko liegt völlig bei dir).

[ nachträglich editiert von artefaktum ]
Kommentar ansehen
07.12.2011 14:31 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@artefaktum: korrekt. Es sei denn, Du weisst noch genau, wo Du das Falschgeld her hast und kannst dies auch beweisen. Das stelle ich mir aber nicht sehr einfach vor.
Kommentar ansehen
07.12.2011 16:41 Uhr von simao
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ya dann sollte man den kopierer abschaffen, dann kommen unsere nächsten verbrecher generation nicht auf schlaue gedanken : ). egal jungs auf ein neues und immer mit victory laufschuhe auf beute jagt gehen, denn laufen ist die beste verteidigung.
Kommentar ansehen
15.12.2011 17:07 Uhr von eXzaR44
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
© EZB: Wieso eigentlich Falschgeld? Auf den EuroZetteln steht ja nicht einmal drauf, dass es sich um Geld, Zahlungsmittel oder Banknoten handeln würde.
Im Grunde wäre das nur eine Copyrightverletzung, denn das Copyright ist das einzige, was auf den EuroZetteln vermerkt ist...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?