07.12.11 11:54 Uhr
 157
 

Europäische Schuldenspirale: Kommt ein Dreifach-Megaschirm?

Die europäische Schuldenspirale dreht sich weiter, erneut basteln die Euro-Regierungen an noch umfassenderen Rettungsmechanismen. Sollte laut Vereinbarung der europäische Rettungsfond "EFSF" eigentlich durch den ständigen Rettungsmechanismus "ESM" abgelöst werden, ist nun ein Nebeneinander geplant.

Somit würde der 440 Milliarden Euro umfassende EFSF durch den auf 2012 vorgezogenen und 500 Milliarden Euro schweren ESM ergänzt werden. Da dieser nicht von Anfang an über 500 Milliarden Euro Feuerkraft verfügt, sollen die Euro-Staaten ihre Einzahlungen an den EMS schneller als ursprünglich vorgesehen leisten.

Das Rettungskonstrukt sieht außerdem vor, dass die Eurostaaten künftig verstärkt in den IWF einzahlen, damit auch von dieser Seite die schuldengeplagten Staaten verstärkt unterstützt werden können. Zudem hofft man auf noch umfassendere Interventionen der EZB, da der ESM zunächst unterfinanziert ist.


WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Regierung, Rettungsschirm, Eurokrise
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2011 11:54 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Der Wahnsinn geht wie erwartet in die nächste Runde. Merkel gibt "all in" – bei gleichzeitigem Verzicht einer weiteren Gläubigerbeteilung - um ihren Wählern noch eine Weile die Nachricht vorzuenthalten, dass ihre angelegten Geldvermögen und Ersparnisse demnächst - statt im verarmendem Deutschland - in die Rettung von sozialeren Staaten und Ponzi-Banken fließen. Es ist eine "Rettung" ohne Zurück. Man ist bereits vom "alternativlosem" Wahnsinn beseelt, die gemeinsame Währung für den gesamten ClubMed retten zu können. Somit kettet man sich nicht nur an das Schicksal Griechenlands und Portugals, sondern fortan jenes von Zypern, Italien, Spanien und Frankreich. Diese Staaten haben längst erkannt, dass die Sanierung und Aufrechterhaltung ihrer Haushalte unter dem Dach einer gemeinsamen Währung nur über gewaltige Transferleistungen des hiesigen Steuerheini gelingen kann. Standard & Poor´s hat es erkannt – und stellt Berlin wohl nicht zu Unrecht höhere Zinsen in Aussicht.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
07.12.2011 11:58 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Titel: FTD titelt: "Euro-Regierungen basteln an Dreifach-Megaschirm". Gemeint sind aber nur ein Nebeneinander von EFSF und EMS (EFSF sollte 2013 auslaufen). Das 3. Element ist der IWF oder die EZB (beide wurden schon vorher nicht als Rettungsschirm bezeichnet).

Mein Titel übertrieb ursprünglich weniger:
"Europäische Schuldenspirale: Ein riesiger Doppel-Rettungsschirm soll kommen". Leider konnte ich mich mit diesem die Realität gerechter werdenden Titel nicht durchsetzen, doch jeder, der die Entwicklung und Hintergründe regelmäßig mitverfolgt weiß, dass dies der Sache viel näher kommt.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?