07.12.11 09:44 Uhr
 2.346
 

USA: Polizei übernimmt gebrauchte Kriegswaffen

Im Rahmen des sogenannten "1033-Programms" wird die Polizei in zahlreichen Städten der USA mit Kriegswaffen ausgestattet. Das Pentagon übergibt dazu Panzerfahrzeuge, Granatwerfer, Hubschrauber, Militär-Roboter und Sturmgewehre im Wert von 212 Millionen Dollar an die Polizeibehörden.

Insgesamt steigen die Ausgaben der Abteilung Defense Logistics Agency im Pentagon im Jahr 2012 um 400 Prozent. Ausrüstung im Wert von 2,6 Milliarden Dollar soll angefordert worden sein. Gleichzeitig ist die Kriminalitätsrate in den USA auf einem historischen Tief.

Die Aufrüstung der Strafverfolgungsbehörden ist bereits 1997 beschlossen worden. Mit dem "1033-Programm" beabsichtigte der US-Kongress den Kampf gegen Terrorismus und Drogenbanden zu unterstützen. Waffenexporte ins Ausland stiegen seit 2005 von zehn auf etwa 30 Milliarden Dollar sprunghaft an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Polizei, Waffe, Terrorismus, Pentagon
Quelle: www.gegenfrage.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien: Bundeswehr bildet saudische Militärangehörige in Deutschland aus
Kundgebung gegen GEZ
Heikendorf: Sportverein bläst AfD-Werbetreffen ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2011 09:48 Uhr von Wompatz
 
+23 | -5
 
ANZEIGEN
Da hat wohl jemand Angst, dass es doch mal zum Krieg im eigenen und nicht nur immer in anderen Länder kommt?;-)
Kommentar ansehen
07.12.2011 09:58 Uhr von JuTuPeaY
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Amerika: Polizeistaat for y(our) safety !
Kommentar ansehen
07.12.2011 10:01 Uhr von Jlaebbischer
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
Nen Granatwerfer für die Polizei?

Wieso muss ich jetzt grad an meinen Lieblings-TV-Detective Sledge Hammer denken???
Kommentar ansehen
07.12.2011 10:07 Uhr von usambara
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.12.2011 10:41 Uhr von SystemSlave
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Passt gut zum National Defense Authorization Act: Auch wenn dort das Militär das recht hat den Bürgern alle ihre Rechte zu nehmen die Polizei muss halt auch für die Drecks Arbeit gerüstet sein.
Kommentar ansehen
07.12.2011 11:22 Uhr von Perisecor
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Es war schon immer so, dass die Polizeibehörden ausrangiertes Equipment der US Streitkräfte bekommen haben - genau wie die National Guard.

Das Programm ist auch schon seit vielen Jahren aktiv, schön aber, dass diese News nun knapp 15 Jahre später ihren Weg nach Deutschland gefunden hat.

Übrigens: Alaska ist jetzt übrigens auch ein offizieller Bundesstaat der USA geworden. Ich glaube, ich reiche mal eine News darüber ein.

@ JuTuPeaY

Die Polizei in den problematischen Vierteln ist schon jetzt entsprechend ausgerüstet, es findet lediglich ein Generationenwechsel der Ausrüstung statt.


@ Jlaebbischer

Tränengas etc.
Kommentar ansehen
07.12.2011 11:26 Uhr von Perisecor
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@ benjaminx @ SystemSlave: @ benjaminx

Jeder, der sich etwas auskennt, weiß, dass Drohnen aller möglichen Art von diversen Organisationen an den Grenzen zu Mexico eingesetzt werden. Das ist nichts Neues und auch nicht überraschend.

Leute wie du, ohne Ahnung von den USA und tausende Kilometer entfernt, machen daraus ein:
"Ich glaub die USA hat mittlerweile Angst vor ihrer eigenen Bevölkerung und rüstet sich vor massiven Aufständen. "


Du solltest wirklich an deinem Wissen arbeiten - gerade auch, anstatt irgendwelchen wirren Theorien nachzuhängen.



@ SystemSlave

Du hast weder den National Defense Authorization Act selbst noch meine erklärenden Kommentare in den entsprechenden News dazu verstanden.

Das ist äußerst schade für dich, denn jetzt stehst du ziemlich dumm da und man muss sich fragen, ob du nur uninformiert und desinteressiert bist, oder schon an deiner maximalen Leistungsfähigkeit angekommen.
Kommentar ansehen
07.12.2011 11:56 Uhr von faktor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Also: ich wüsste nicht, was prinzipiell dagegen spricht. Könnte man auch in Deutschland so machen, um Geld einzusparen.
Kommentar ansehen
07.12.2011 12:35 Uhr von psycoman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor: "Übrigens: Alaska ist jetzt übrigens auch ein offizieller Bundesstaat der USA geworden. Ich glaube, ich reiche mal eine News darüber ein."

Der war gut. :-)

Wenn das Gerät noch in guten Zustand ist, halte ich das für eine sinnvole Maßnahme, um nicht unnötig neues teures Gerät kaufen zu müssen.

Aber wozu brauch die Polizei bitte Granatwerfer, die kann man doch in Städten gar nicht vernünftig bzw. gezielt einsetzen?

Sturmgewhere oder Helikopter verstehe ich ja, wenn es mal zu schweren Gefechten kommt. Oder sind damit Granatpistolen gemeint, mt dnen man etwa Rauh- oder Blendgranaten z.B. durch ein Fenster schießten kann?

Terrorismusbekämpfung ist aber auch die Begründung für jeden Mist. Als ob die Polizei täglich gegen Terroristen ankmpfen müsste.

Wenn jemand irgendwo eine Bombe legen oder sich selbst in die Luft sprengen will, kann die Polizei gar nichts dagegen machen.

Das ist doch genauso lächerlich, wie in in Deutschland, wo dann Polizisten mit Maschinenpistolen an Bahnhöfen stehen oder Soldaten am Eifelturm mit P90. Als ob das etwas helfen würde einfach wild in die Menge zu ballern.

Wenn jemand verdächtig ist, kann man den auch mit Pistolen erschießen bzw. in Schach halten, oder?
Kommentar ansehen
07.12.2011 13:01 Uhr von Perisecor
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ psycoman: "Wenn das Gerät noch in guten Zustand ist"

Natürlich. Vieles davon ist damals direkt aus der Produktion in irgendwelche Lager für REFORGER etc. gelandet oder wurde, wenn es aktiv war, generalüberholt.


"Aber wozu brauch die Polizei bitte Granatwerfer"

Tränengas, z.B. zum Stürmen von Häusern. Die meisten mir bekannten SWAT arbeiten noch immer mit der Methode Pumpgun+Granate, während ein Granatwerfer Fensterscheiben natürlich auch so durchschlagen kann - und wenn er unter einer M-16 montiert ist, spart man sich auch noch ein extra Arbeitsgerät.

Hier geht´s jetzt nicht um irgendwelche Artilleriegeschütze o.ä.


"wenn es mal zu schweren Gefechten kommt"

Spätestens nach mehreren Zwischenfällen, wo Verbrecher entweder extreme Körperpanzerung hatten oder aber Kalashnikov o.ä., verfügt eigentlich jeder (teilweise auch jeder 2.) Streifenwagen über "schwere Waffen", also ein Sturmgewehr oder (automatische) Schrotflinten mit entsprechender Munition.


"Terrorismusbekämpfung ist aber auch die Begründung für jeden Mist."

Es geht und ging 1997 nicht um internationalen Terrorismus, sondern um Bandenkriege u.ä.


"Wenn jemand verdächtig ist, kann man den auch mit Pistolen erschießen bzw. in Schach halten, oder? "

Damit kann man aber weder sinnvoll Feuerschutz geben, noch auf viele verschiedene Situationen reagieren.

Eine moderne Maschinenpistole hat ähnliche Maße wie eine Pistole, lässt sich auch exakt so verwenden (=Einzelschuss), macht aber flexibler. Deshalb sind die, auch bei militärischen Einheiten, immer mehr im Zulauf.
Kommentar ansehen
07.12.2011 14:05 Uhr von RoB-D
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ehmm: Wen wundert es denn ? schaut euch doch mal auf der Welt um ! Lange dauert es sowieso nicht mehr bis es knallt, dann werden sie die auch brauchen, wobei gebraucht bei Waffen nicht unbedingt gut ist die können dann auch schon mal auseinander fliegen.
Kommentar ansehen
07.12.2011 18:08 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ruckzuckzackzack: "ein land das wirtschaftlich und innerpolitisch total am boden ist"

Auch nicht mehr als die Schweiz, Luxemburg oder Deutschland.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?