07.12.11 06:08 Uhr
 13.583
 

Mozilla Firefox: Dem Browser-Gigant läuft die Zeit ab

Aussagen verschiedener IT-Magazine zufolge soll der Browser-Gigant "Mozilla Firefox" offenbar einen wichtigen Suchmaschinen-Partner verlieren.

So soll der Vertrag zwischen Microsoft, beziehungsweise Google und Mozilla Firefox, der 2008 unterschrieben wurde, noch dieses Jahr ablaufen. Die Vertragsfrist war auf drei Jahre eingeplant. Bisher sind noch keine Gespräche für eine Vertragsverlängerung zustande gekommen.

Kein Wunder, schließlich erfreut sich der Google-Chrome Browser immer mehr an Beliebtheit und ist der ernste Konkurrent von Firefox. Man darf gespannt sein, was Microsoft sich einfallen lässt, denn eine Finanzierung des Konkurrenten wäre undenkbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: darkside022
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Browser, Firefox, Mozilla, Google Chrome, Mozilla Firefox
Quelle: www.areagaming.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google Chrome-Browser: Flash soll nach und nach abgeschafft werden
Welcher ist der Beste? Stiftung Warentest testete elf Browser
Google Chrome überholt Internet Explorer bei Nutzerzahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2011 06:59 Uhr von artefaktum
 
+74 | -4
 
ANZEIGEN
Ich wüsste nicht warum ich meinen Browser unter dem Aspekt aussuchen sollte, mit welchen Suchmaschinen-Betreiber der Hersteller zusammenarbeitet.

Chrome lehne ich schon mal aus dem Grund ab, da Google schon so ein notorischer Datensammler ist, was ich nicht noch freiwillig unterstützen will. Da mag der Suchmaschinen-Partner noch so toll sein.
Kommentar ansehen
07.12.2011 07:08 Uhr von sc4ry
 
+7 | -11
 
ANZEIGEN
Add to Search Bar: und gut ist.
Kommentar ansehen
07.12.2011 07:33 Uhr von Xaardas
 
+33 | -0
 
ANZEIGEN
Außerdem meine ich bei Heise oder Winfuture gestern schon gelesen zu haben, dass Google seine zusammenarbeit mit Mozilla NICHT aufgeben wird, so ein Statement von Google aber Korrigier mich wenn ich falsch liege
Kommentar ansehen
07.12.2011 07:34 Uhr von wymann
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich weiss jetzt nicht genau wie die längerfristigen Auswirkungen aussehen wen Google nicht mehr zu den Partner von Mozilla Firefox zählt, das ist jetzt auch sehr schwierig einzuschätzen. Aber für die nähere Zukunft sehe ich da eigentlich gar kein Problem.
Kommentar ansehen
07.12.2011 07:37 Uhr von J.Fossil
 
+30 | -1
 
ANZEIGEN
Morzilla ist wenigstens ein Unternehmen welches für seine Produkte in erster Linie kein Geld haben will und auch keine lästigen Spammails verschickt wenn man sich dort anmeldet.
Kommentar ansehen
07.12.2011 08:00 Uhr von Snaeng
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
@artefaktum: Es geht nicht direkt darum mit welcher Standard-Suchmaschine Firefox daher kommt.

Mozillas Einnahmen resultieren aus über 95 % von dem Deal mit Google. Was soll die Firma machen, wenn plötzlich fast der gesamte Umsatz weg ist? Wie soll die Weiterentwicklung finanziert werden?

Und wieso lehnst du Chrome ab, aber nutzt Firefox welches Google mit ihrer Datensammelwut unterstützt?
Kommentar ansehen
07.12.2011 08:21 Uhr von Pumba86
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Snaeg: Du nimmst mir die Worte aus dem Mund, dem ist nichts mehr hinzuzufügen!
Kommentar ansehen
07.12.2011 08:22 Uhr von Floppy77
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Xaardas hat recht. http://www.heise.de/...

Alles was mir zu meinem Glück fehlt ist endlich mal ein 64-Bit-Fox, aber der kommt ja nun wohl bald.

Und was spricht dagegen mehr als einen Browser zu verwenden? Zusätzlich zum Firefox hab ich auch noch Chrome und Opera. Weiss nicht warum ich mich für einen davon entscheiden sollte.
Kommentar ansehen
07.12.2011 08:47 Uhr von tafkad
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Mozilla hat ein ganz anderes Problem: und das liegt auf technischer Seite. Allein schon der Umstand das Firefox immer noch alle Tabs/Fenster in einem einzigen Prozess öffnet ist einfach nicht stand der Zeit. Wenn ein Tab/Fenster hängt muß man den kompletten Browser abschießen. Ne die müssen dringend das Ding technisch auf Vordermann bringen.
Kommentar ansehen
07.12.2011 08:49 Uhr von kingoftf
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ artefaktum: aber dann einen Account bei Facebook, oder?
Kommentar ansehen
07.12.2011 08:57 Uhr von Jones111
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der Firefox ist eben nicht kostenlos, sondern bezieht viel Geld aus der Google-Spionage.
Kommentar ansehen
07.12.2011 09:33 Uhr von Marlemann
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
hmpf: @Xaardas
Stimmt. Google wird weiterhin eine große Geldquelle sein für Mozilla
@artefaktum
Es geht auch nicht darum was du willst, stell dir vor die Programmierer müssen auch von was leben & brauchen ein bisschen Geld, und schonmal dran gedacht dass Google davon profitiert und Mozilla bezahlt
Kommentar ansehen
07.12.2011 09:38 Uhr von Venytanion
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Zeus35: Du hast ja sowas von Recht !!!
Ich nutze den FF schon seit "Ewigkeiten".
Meiner Meinung nach liegt es wohl daran das Mozilla sich nicht gängeln lassen will. Der FF ist und bleibt ein hervorragendes Produkt.
Kommentar ansehen
07.12.2011 10:17 Uhr von tafkad
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
@Zeus35: Schön, ich mag Performance. Und zu den Erweiterungen, AddBlock, Ghostery gibt es auch für den Chrome, den Rest brauch ich nicht daher keine Agnung ob es die gibt. Gesperrte Inhalte auf Youtube kann ich auch sehen, sogar mit jedem Browser ohne AddOn.

Aber bleib du bei dem monolithischen Riesen welcher wenn ein Fenster hängt nicht mehr bedienbar ist. Ist das selbe wie mit Linux und Windows, je weniger auf was neues umsteigen, desto weniger werden die Sicherheitslücken gesucht und missbraucht. Also bitte, bleib bei Firefox.

Danke.
Kommentar ansehen
07.12.2011 10:31 Uhr von Becksbecca
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
An die Schlaumeier die immer meinen, gegen Google, den "ach so schlimmen" Datensammler wettern zu müssen - was glaubt ihr eigentlich, was andere Browser machen, um sich zu finanzieren? Die sind genauso kostenfrei in der Nutzung, glaubt ihr allen ernstes das die keine Daten sammeln, weiterleiten und verkaufen?
Kommentar ansehen
07.12.2011 11:05 Uhr von Gleed
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Chrome und Firefox in Sachen Datenschutz: Der Nachteil bei Google Chrome bzgl. Datenschutz ist, dass jede Eingabe im URL-Feld als "Suchbegriff" direkt an Google weitergeleitet wird. D.h. selbst wenn ihr eine normale URL eintippt, weiß Google wohin ihr geht.
Das ist zumindest bisher bei Firefox noch nicht der Fall, da hier URL-Feld und Suchfeld getrennt sind. Google kriegt nur dann was mit, wenn ihr euch bei der URL vertippt (zum Beipspiel falsche TLD) und die sogenannte Keyword-Suche euch zu Google weiterleitet. Deaktivieren lässt sich dieses Verhalten indem ihr in about:config "keyword.enabled" auf false setzt.
Für - oder besser gesagt: gegen - Adsense und Analytics gibt´s ja, wie schon erwähnt, Ghostery, AdBlock Plus, NoScript, etc.
Wer auch auf das Laden von javascript-Bibliotheken über Google Libraries API (z.B. jQuery) verzichten möchte (denn auch da bekommt Google mit, wo ihr gerade unterwegs seid! Btw: viele Seiten lassen jQuery von Google laden) der sollte sich mal das relativ unbekannte Add-on "Local Load" anschauen.
Kommentar ansehen
07.12.2011 11:21 Uhr von Paderborner
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Hab Chrome getestet: Ich habe vor kurzem Chrome getestet. Schnell ist er...ohne Zweifel! Was mich genervt hat, war, dass wenn ich (z.B. auf shortnews) mehrere Meldungen in einzelnen Tabs gleichzeitig öffnen lasse, der Tab mit der Newsübersicht nicht mehr flüssig scrollbar war. Was wohl daran lag, dass Chrome, wie oben erwähnt, jeden Tab in einem separaten Prozess öffnet. Von daher sehe ich eher bei Chrome Performanceprobleme…

Des einen Freud ist halt des anderen Leid…

Ich hatte bis jetzt noch keine gravierenden Nachteile, dass das bei dem FF nicht so gehandhabt wird. Sollte er wirklich mal abstürzen, werden beim Browser-Neustart eben wieder alle Tabs geöffnet.
Kommentar ansehen
07.12.2011 12:19 Uhr von knuddchen
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Ich lehne auch Chrome: ab, da Chrome lahmer ist als Firefox auf meinem Rechner und Chrome total hässlich ist. Son hässlichen Browser hab ich noch nie gesehn. Da kommt ja einem das Kotzen hoch.
Kommentar ansehen
07.12.2011 13:00 Uhr von Mordo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ Zeus35: "Was habe ich den von einem Browser (Chrome) der superschnell die Seiten aufruft und ich dann 2 Minuten lang erst mal Werbefenster wegklicken muss."

===

Da kenne ich noch zwei Argumentationsweisen:

"Was habe ich von einem Browser, der nach Klicken auf das Icon schnell hochgefahren ist, solange ich

a) den Browser nicht häufig genug pro Tag öffne und schließe, als dass mir die Zeitersparnis etwas bringt."

b) es gewohnt bin, die Wartezeit zu überbrücken, indem ich auf Toilette gehe / mir einen Kaffee hole / whatever."

Argument b) ist quasi die IT-Version von "Der Benzinpreis ist mir egal. Ich tanke sowieso nur für 20 €."

SCNR
Kommentar ansehen
07.12.2011 15:12 Uhr von Alice_undergrounD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wieso können die: von microsoft nich einfach mozilla mit ausliefern und dazu stehen, dass er besser als ihr IE is, der wird doch NIE mehr beliebter...können sie doch in mozilla einsteigen und sich die entwicklung am IE sparen, bringt ein besseres ergebnis und ist billiger xD aber noch geht es MS einfach viel zu gut um mal betriebswirtschaftlich zu denken xD
Kommentar ansehen
07.12.2011 15:22 Uhr von Chuzpe87
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Firefox: Irgendwie les ich nur "Wenn ein Fenster hängt, muss man Firefox neustarten" .. als einzig negativen Aspekt. Gehts noch? Wenn das ein Problem sein sollte, dann seid ihr einfach nur zu blöd n Browser zu bedienen. Wann hängt denn mal n Fenster? Bei euch alle 10 Minuten oder wie?

Firefox ist einfach n geiles Ding und gut ist. Gerade weil er sich so wunderbar individuell anpassen lässt.
Kommentar ansehen
07.12.2011 16:57 Uhr von 23Risiko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Snaeng: mozilla hat für den fall vorgesorgt und gespart und könnte die entwicklung 2 jahre weiter finanzieren. ein gutes zeitpolster um neue partner zu finden.

Tip für alle, die gerne den standard-suchanbieter google entfernen bzw wechseln möchten:

wenn man etwas ohne www oder sonstiges in die adressleiste eingibt wird man immer zu google weitergeleitet. um das zu ändern muss man in die adressleiste folgendes eintippen: "about:config" danach muss man nach dem wort "keyword url" suchen und einfach den eintrag (GOOGLE: http://www.google.com/...) ersetzten. Beispiele:
für Scroogle --> http://www.scroogle.org/...
für Bing --> http://bing.com/...
für Ixquick --> http://ixquick.com/...
für Yahoo! --> http://search.yahoo.com/...
für DDG (DuckDuckGo) --> https://duckduckgo.com/...

[ nachträglich editiert von 23Risiko ]
Kommentar ansehen
08.12.2011 00:10 Uhr von gmaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@artefaktum: dennoch muss man nicht auf Chrome verzichten, wer Chrome nutzen möchte ohne Googles Spionagecode, benutzt einfach IRON !
Kommentar ansehen
08.12.2011 01:08 Uhr von Mancus Nemo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Iron: Ich hab den Iron ausführlich getestet.
Der hat mittlerweile das Problem, das nur noch ausgesuchte Addons funktionieren. Also genau die schwäche der alten Browser wieder eingefangen, nämlich unflexibel sein.

Das Teil lohnt nur für die Vorlesung, um schnell was nachschauen.

Fürs richtige Surfen nutze ich doch am liebsten den Firefox, auch wenn er etwas langsamer mir erscheint.
Kommentar ansehen
08.12.2011 01:11 Uhr von gmaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mancus Nemo: yop genau so mache ich es auch, also jetzt nicht direkt für Vorlesungen aber so ähnlich^^

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google Chrome-Browser: Flash soll nach und nach abgeschafft werden
Welcher ist der Beste? Stiftung Warentest testete elf Browser
Google Chrome überholt Internet Explorer bei Nutzerzahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?