06.12.11 20:22 Uhr
 246
 

Neuseeland: Pferd tötet Mutter von zwei Kindern

In Neuseeland wurde Carla Lee Morgan (32), Mutter von zwei Kindern, von einem Pferdetritt am Kopf getroffen. Die Frau stand hinter dem Pferd, als sie einen Gurt regulierte.

Nachbarin Megan Rolfe und ihr Partner hörten Krach und gingen der Sache nach. Sie waren Augenzeugen des Vorfalls und leisteten erste Hilfe. Morgan atmete nicht und musste reanimiert werden. Die Nachbarin sagte: "Es war schrecklich."

Morgan, die Pferde züchtete, war zum Unfallzeitpunkt allein auf ihrem Grundstück in Hawera. Sie wurde zwar ins Krankenhaus geflogen, starb aber an ihren Kopfverletzungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Neuseeland, Pferd, Tritt
Quelle: www.nzherald.co.nz

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet
Surflegende Kelly Slater fordert "Abschlachten" von Haien auf La Renunion
Fulda: Karnevalsverein wird bedroht und Rassismus unterstellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2011 22:26 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die News kommt mir grad etwas spanisch vor.

Wieso stand sie hinter dem Pferd? Eine der wichtigsten Regeln ist, sich nicht hinter das Pferd zu stellen, wenn es nicht wirklich nötig ist.

Welchen Gurt hat sie "reguliert"? Ok, ein Blick in die Quelle zeigt mal wieder fuxxys Fähigkeiten...
"as she stood behind it adjusting a strap" Sie regulierte den Gurt nicht, sie stellte ihn ein. Ausser einem Kutschengeschirr oder einem Schweifriemen für den Sattel fällt mir allerdings kein einziger Gurt ein, der dahinkommen könnte. Und beides stellt man in der Regel ein, wenn man neben dem Tier steht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will Budget für Kunst streichen
Freising: Frau entdeckt in Caritas-Strumpfschachtel 26.000 Euro
Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?