06.12.11 14:22 Uhr
 395
 

Köln: Nach dem Horror-Crash vom Wochenende will sich Fahrer der Polizei stellen

Der mutmaßliche Fahrer des Unfall-Audis, welcher am vergangenem Wochenende in Köln den schweren Verkehrsunfall mit sieben Verletzten verursacht hatte und danach geflüchtet war, hat sich jetzt der Polizei gestellt.

Jedoch streitet er ab, am Steuer des Wagens gesessen zu haben. Die Beamten hatten im Unfallwagen Unterlagen gefunden, die zu ihm führten.

Nun meldete er sich telefonisch bei der Kölner Polizei und kündigte an, sich bei der Bremer Polizei zu stellen. Dort halte er sich angeblich momentan beruflich auf. Weitere Aussagen wollte er ohne Anwalt nicht machen.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Köln, Fahrer, Horror, Crash
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2011 15:14 Uhr von Didatus
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@nokia1234: Anhand der Leberwerte kann dir jeder Arzt sagen, was für alkoholische Getränke du in den letzten sechs Monaten in welchen Mengen getrunken hast. Genauso mit dem Drogenkonsum. Die Leber gibt da Auskünfte über Monate hinweg und das sehr zuverlässig.
Kommentar ansehen
06.12.2011 15:36 Uhr von Andreas-Kiel
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Didatus: Aber die Leberwerte werden doch: nicht so sein, daß man genau sagen kann, wieviel Promille er genau zum Tatzeitpunkt gehabt hat. Ich kann mir nicht vorstellen, daß das vor Gericht bestehen würde, oder hast Du da andere Infos?

Es wäre natürlich toll, wenn das wirklich so genau funktionieren würde, da ich denke, daß ein Großteil der Fahrerfluchten wegen Alkohol stattfindet.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?