05.12.11 22:32 Uhr
 826
 

Wissenschaft: "Kepler" erspäht erdähnlichen Planeten

Forscher konnten mit dem Weltraumteleskop "Kepler" einen Planeten erspähen, der möglicherweise ähnlich wie die Erde, bewohnbar ist.

Demnach umkreist der Planet mit der Katalognummer Kepler-22b einen Stern, der unserer Sonne ähnlich ist, in einer bewohnbaren Zone. Auf Merkmale, die auf ein Leben auf dem Planeten deuten könnten, sind die Forscher bisher nicht gestoßen.

Die Entfernung zwischen der Erde und Kepler-22b sowie seinem Heimatstern beträgt in etwa 600 Lichtjahre. Laut NASA handelt es sich bei dem neu entdeckten Planeten bislang um den kleinsten Planeten, der in einer bewohnbaren Zone zu seiner Sonne kreist. Der Planet ist 2,4 Mal größer als unsere Erde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Konstantin.G
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Erde, Sonne, Kepler Teleskop
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2011 22:32 Uhr von Konstantin.G
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
Nun ja, 600 Lichtjahre ist eine menge Holz... Ob und wann die Forschung mal irgendwann einen Antrieb erfindet womit man den Raum krümmen kann ist fraglich.
Kommentar ansehen
05.12.2011 22:41 Uhr von Lichqueen
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
...das wär ja was...! :)
Kommentar ansehen
05.12.2011 23:32 Uhr von Rechthaberei
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Das sind 5,7 Trillionen Kilometer Entfernung. Und noch viel viel viel längere Reisezeit dorthin wenn man so wie momentan bisher etwa 60.000 km/h maximal fliegen kann:

http://weltall.blogger.de/


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
05.12.2011 23:52 Uhr von Rechthaberei
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Bert, dazu kommt das permanente Zwischenstationen: nötig sind weil man die Anziehungskräfte von Sonnen und Planeten nutzen muß, vorausgeschickte Proviantraumschiffe angeflogen werden müssen und nicht überall die Solarenergie gleichmäßig vorhanden ist.
Bis man überhaupt solche Techniken und Großraumschiffe entwickelt und finanziert hat vergehen Milliarden oder Billionen Jahre. Will die Menschheit dauerhaft den Mars bereisen, muß sie schon den Umweg über eine Mond- oder Allstation nehmen. Am einfachsten wäre es noch man könnte die Erde steuern, denn die ist auch ein Raumschiff und bewegt sich 107.000 Kilometer pro Stunde. Nur ist es ausgeschlossen das man sie direkt auf eine Zielgerade wo hinfliegen könnte. Außerdem gehen der Erde bereits in einigen Jahrhunderten die meißten Rohstoffe aus.

[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
06.12.2011 00:01 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"weil in das Raumschiff nur wenige Promille der Milliardäre passe"

Klar, vor allem Milliardäre werden hinfliegen ;) Kannste mir mal erklären was die da wollen? Da ist ihr Geld nichts wert und mit aller Wahrscheinlichkeit nur Natur,kein Luxus, keine Menschen denen man zeigen kann das man Kohle hat und und und....

Die würden erst da hinfliegen wenn die Kacke hier am dampfen ist, dann würden die fliegen und uns hier verrecken lassen ;)
Kommentar ansehen
06.12.2011 00:18 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Dürfte Spass machen dort Bei vermutlich der 2,5fachen Anziehungskraft der Erde. Ich wollte schon immer mal 250 Kilo wiegen...






Vorausgesetzt natürlich, die innere Struktur des Planeten ist die selbe und er besitzt die selbe Masse pro Kubikmeter Material.

[ nachträglich editiert von Jlaebbischer ]
Kommentar ansehen
06.12.2011 01:03 Uhr von willi_wurst
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
chuck norris braucht nur böse ins weltall zu starren und schon krümmt sich der raum von alleine. ich wette, er war schon da ...
Kommentar ansehen
06.12.2011 02:50 Uhr von jayjay2222
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Es kommt noch hinzu ob diese Planet eigentlich noch existiert. Denn wenn wir uns im Weltall einen Stern anschauen sehen wir eigentlich in die Vergangenheit. In dem Fall sehen wir den Stern wie es im Jahre 1411 ausgesehen hat.

Ein Beispiel: Wenn die Sonne einen Ausschalter hätte, und man das Licht der Sonne auschalten würde, dann würden wir dies auf der Erde erst nach 8,3 Minuten sehen.

http://www.mpifr-bonn.mpg.de/...

Was stellen wir fest? Wir sind nicht so wichtig wie wir Menschen uns manchmal zu beweisen versuchen..
Kommentar ansehen
06.12.2011 22:16 Uhr von cav3man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jayjay: "Es kommt noch hinzu ob diese Planet eigentlich noch existiert. [...] In dem Fall sehen wir den Stern wie es im Jahre 1411 ausgesehen hat."
Naja das ist ja noch das kleinste Problem...
Das Licht des Stern analysieren um so zu erfahren woraus er besteht, wie groß etc. und dann kann man ziemlich genau sagen wie lange der noch zu leben hat.

[ nachträglich editiert von cav3man ]
Kommentar ansehen
07.12.2011 22:06 Uhr von farm666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und dann: kommt man nach 5000 jahren an und erkennt das der planet unbewohnbar ist :)

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht