05.12.11 20:40 Uhr
 274
 

Britischer Soldat verletzte afghanisches Kind mit Bajonett

Ein britischer Soldat ist aus der Armee entlassen worden, nachdem er nach einer durchzechten Nacht einen zehnjährigen afghanischen Jungen mit einem Bajonett stach. Der Soldat erhielt eine 18-monatige Gefängnisstrafe.

Der Junge, der ihn nicht verstehen konnte, fuhr auf seinem Fahrrad, als der Soldat ihm befahl, anzuhalten. Der stach ihm dann das Bajonett in den Rücken.

Der Junge hat jetzt eine große Narbe auf dem Rücken und kann wegen des Vorfalls nicht zur Schule gehen, weil er kein Rad mehr fahren kann. Sein Vater forderte 40.000 US-Dollar Schadenersatz, erhielt aber nur 800 US-Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Afghanistan, Soldat, Bajonett
Quelle: www.mumbaimirror.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2011 20:43 Uhr von syndikatM
 
+12 | -7
 
ANZEIGEN
woanders ne sensation: in frankfurt ist das täglich andersrum.
Kommentar ansehen
05.12.2011 21:30 Uhr von culturebeat
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.12.2011 23:28 Uhr von usambara
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@H311dr1v0r: "Er hätte auch ein Selbstmordattentäter sein können"
1. dann hätte er ihn auf Abstand erschossen
2. hätte er ihn nicht in den Rücken gestochen, denn er
ist wohl schon an ihm vorbei gefahren gewesen.
Kommentar ansehen
05.12.2011 23:34 Uhr von ElChefo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
...Soldat benimmt sich daneben, Soldat wird bestraft.

Alles in allem, ein Sieg für die rechtstaatliche kontrollierte Armee.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?