05.12.11 16:50 Uhr
 163
 

Commerzbank kämpft gegen Verstaatlichung

Der Chef der Commerzbank, Martin Blessing, hat den Kampf gegen eine eventuelle Verstaatlichung des Geldhauses aufgenommen. So sollen Hybrid-Anleihen zurückgekauft werden. Damit ließen sich circa 600 Millionen Euro Geldmittel aufbringen.

Der Bank fehlen derzeit fünf Milliarden Euro. Diese Summen entfielen fast in Gänze, wenn sie den Immobilien-Finanzierer Eurohyp veräußern könnte. Als Käufer käme die Bundesrepublik in Frage, diese ziert sich allerdings noch.

Schon vor kurzem hatte die Bank Maßnahmen ergriffen um ihre Kapitallücke zu schließen. Beschlossen wurde eine Drosselung von neuen Krediten. Damit wird erwartet, die Bilanzrisiken in einer Höhe von bis zu 30 Milliarden Euro senken zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kampf, Staat, Commerzbank, Finanzierung, Verstaatlichung
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutscher entführt, vergewaltigt und erwürgt Kind:
Vier Milliarden Euro für jugendliche Migranten
Kenia: Bedingungsloses Grundeinkommen wird bei 26.000 Menschen getestet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2011 01:26 Uhr von Phyra
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
genau, gegen verstaatlichung wehren aber ihre größten verlustgeschaefte an den staat verkaufen, klasse strategie.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kartoffel vergewaltigte betrunkene Frau - Sie war die Mutter
Deutsche Fachkraft bekam erst einen hoch, wenn er kleine Jungs messerte
Deutsche erfinden Kindersex neu:


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?