05.12.11 13:01 Uhr
 1.057
 

Rückenmarksverletzungen könnten künftig mit Hilfe von Zähnen behandelt werden

Japanische Wissenschaftler haben festgestellt, dass man Rückenmarksverletzungen mithilfe von Stammzellen, die aus der Zahnpulpa gewonnen werden, behandeln kann.

Das offenbart eine Studie, die an der Universität Nagoya in Japan durchgeführt wurde. Dort hat man herausgefunden, dass die in der Zahnpulpa enthaltenen Stammzellen dabei helfen können, die verletzten Nerven zu regenerieren und das Wachstum vorhandener Zellen anzuregen.

Die Zahnpulpa kann man aus Weisheitszähnen gewinnen, was gesundheitlich nicht weiter bedenklich ist.


WebReporter: irving
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Verletzung, Forschung, Medizin, Zahn, Rückenmark
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2011 13:41 Uhr von Meister89
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Müssen es den Die eigenen Weisheitszähne sein? oder können sich Menschen wie ich denen die Weisheitszähne bereits gezogen wurden auch freuden?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?