03.12.11 16:20 Uhr
 166
 

Spanien: Linksradikale wollten mit zehn Kilogramm Sprengstoff ein Blutbad anrichten

Die politisch links stehende Terrorgruppe "Galicischer Widerstand" soll nach Angaben der spanischen Polizei Anschläge vorbereitet haben.

Insgesamt wurden sechs Verdächtige in Gewahrsam genommen. Zudem wurden fast zehn Kilogramm Sprengmittel gefunden, womit die Terroristen ein Blutbad hätten anrichten können.

Der "Galicischer Widerstand" wollte mit dem Anschlag ein eigenständiges Galicien erkämpfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: H311dr1v0r
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Spanien, Blut, Kilo, Sprengstoff, Linksradikale
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2011 16:41 Uhr von Nerdi
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
weil unschuldige menschen: von sich nicht wissen, dass sie verrückt sind?
Kommentar ansehen
03.12.2011 17:03 Uhr von kingoftf
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Eigenständiges: Galicien ok, dann aber auch ohne jegliche Subventionen aus Madrid....komplett autark.


3 Monate und alles ist wieder beim alten....
Kommentar ansehen
03.12.2011 18:23 Uhr von artefaktum
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@H311dr1v0r: "ich fordere NULL-Toleranz"

Wer fordert die denn nicht für so feige Bombenanschläge?
Kommentar ansehen
04.12.2011 05:36 Uhr von iarutruk
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die 6 ären für mich die nächsten torreros, aber ohne waffen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?