03.12.11 15:57 Uhr
 227
 

Piraten-Partei hält Bundesparteitag ab - Warnung vor Entdemokratisierung

Die Piraten-Partei hält derzeit ihren zweitägigen Bundesparteitag in Offenbach ab. Dabei hat der Chef der Partei, Sebastian Nerz, direkt zum Auftakt vor einer Spaltung der Partei gewarnt. Die Möglichkeit, Fehler zu machen sei mit dem Wahlerfolg in Berlin gewachsen.

Nerz sagte weiter, dass genau diese Erfolge dazu führen könnten, dass die Partei gespalten würde. Man müsse sich der Gemeinsamkeiten bewusst werden, auch wenn man in einer harten Diskussion sei. Die Piraten seien in der Realpolitik angekommen und die Partei müsse ihren Stil ändern.

So dürfe man Zwistigkeiten nicht über Twitter diskutieren. Nerz griff aber auch die Bundesregierung an. Man würde in Zeiten der Finanzkrise eine Entdemokratisierung durchmachen. Die Parlamente würden bei Entscheidungen zunehmend außen vor gelassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Partei, Warnung, Piraten
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2011 16:46 Uhr von cialfo
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Mir gefällt der Stil: ich werde die Piratenpartei weiter wählen, solange Sie nicht enttäuschen.

Mehr Demokratie kann nie schlecht sein.
Kommentar ansehen
03.12.2011 17:00 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Dass unterschiedliche Akteure innerhalb einer Partei unterschiedlicher Meinung zu einzelnen Aspekten sind, halte ich für natürlich. Wäre dem nicht so, hätte ich meine Zweifel an dieser Partei.

Und dass innerpolitische Grabenkämpfe über Twitter, Facebook und wer weiß wo sonst noch so im Netz ausgetragen werden, finde ich jetzt nicht sooo schlecht.
Der Nachteil ist sicherlich, dass es so schwerer fällt, eine "einheitliche Linie" zu finden.
Der Vorteil überwiegt allerdings, wie ich finde: Offene Aussprachen über Twitter, für jedermann zum Mitlesen, sorgen für mehr Transparenz als informelle Absprachen in Parlamentarischen Vorhallen [(auch bekannt als "Lobby") --> "Lobbyismus"]

@ cialfo: Das sehe ich genauso. Für mehr Demokratie haben die Piraten ja bereits gesorgt: Das Vertrauen in eine Demokratie lässt sich u.a. anhand der Wahlbeteiligung messen. Und die Wähler der Piraten rekrutieren sich nunmal zu einem sehr großen Teil aus dem Lager der ehem. Nichtwähler.

[ nachträglich editiert von Abdul_Tequilla ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?