03.12.11 12:36 Uhr
 350
 

Jena: Rock gegen Rechts war ein großer Erfolg

Ein von Udo Lindenberg initiiertes Konzert gegen Rechts war mit knapp 50.000 Besuchern ein großer Erfolg.

Lindenberg hob das Engagement der Stadt Jena im Kampf gegen Rechtsextremismus hervor und war begeistert über den Zuspruch, den das Konzert erhielt.

Der ebenfalls aufgetretene Musiker Clueso betonte, dass Rechtsextremismus kein rein ostdeutsches Problem sei, sondern in der ganzen Republik auffindbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thommyfreak
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Konzert, Rechtsextremismus, Jena, Udo Lindenberg, Clueso
Quelle: www.mdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Udo Lindenberg fordert Helene Fischer auf, sich gegen Rechts zu positionieren
Stefan Raab überraschend als Schlagzeuger bei Udo-Lindenberg-Konzert
Udo Lindenberg wurde in einem Bordell in Tripolis zum "richtigen Mann"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2011 12:36 Uhr von Thommyfreak
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Rechtsextremismus ist überall vorhanden. Aber der Zuspruch bei dem Konzert zeigt, dass er nicht einfach so hingenommen wird. Vor allem sich der Osten nicht damit identifiziert.
Kommentar ansehen
03.12.2011 12:44 Uhr von Katzee
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Nette Geste: aber mehr auch nicht. Neonazi-Betonköpfen kommt man mit Musik nicht bei. Zu solchen Konzerten gehen Menschen, die diese Art von Musik mögen - welcher Ideologie sie folgen, sieht man dabei nicht. Aber die Musiker haben sich mal wieder ins Gespräch gebracht.
Kommentar ansehen
03.12.2011 13:00 Uhr von groehler
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
@Katzee: Sinn eine solchen Konzertes ist es auch nicht irgendwelche rechten Spinner zu "bekehren", sondern ein Zeichen zu setzen das die Allgemeinheit solches rechtes Gedankengut verurteilt und nicht unterstützt.
Kommentar ansehen
03.12.2011 13:03 Uhr von Katzee
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
@ groehler: Ein Zeichen setzen? Damit verhindert man keine Gewalttaten und bringt auch niemanden zum Umdenken. Es ist blinder Aktionismus einiger "Gutmenschen", die sich mal wieder ins mediale Licht setzen wollen.

Mir hätten diese Menschen mehr Respekt abgetrotzt, wenn sie ein kostenpflichtiges Konzert gegeben hätte, dessen Erlös einem Rechts-Aussteigerprogramm zur Verügung gestellt würde.

[ nachträglich editiert von Katzee ]
Kommentar ansehen
03.12.2011 13:10 Uhr von 4thelement
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Schön für die Medien , aber sometimes actions speak louder than words...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Udo Lindenberg fordert Helene Fischer auf, sich gegen Rechts zu positionieren
Stefan Raab überraschend als Schlagzeuger bei Udo-Lindenberg-Konzert
Udo Lindenberg wurde in einem Bordell in Tripolis zum "richtigen Mann"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?