03.12.11 11:42 Uhr
 610
 

Schweiz: Ehepaar wollte Tochter beschneiden lassen

Eine Schweizerin und ihr Mann baten im Jahr 2007 eine Ärztin um die Beschneidung ihrer elfjährigen Tochter bzw. Stieftochter Fatma. Die Ärztin war dazu nicht bereit und erstattete Anzeige wegen Vorbereitungshandlungen zu schwerer Körperverletzung. Die Eltern wurden nun erneut verurteilt.

Die Mutter und der Stiefvater hatten abgestritten, das Mädchen beschneiden lassen zu wollen und waren gegen ein früheres Urteil in Revision gegangen. Das Gericht verurteilte die beiden jedoch erneut zu einer bedingten Geldstrafe von 13.900 Franken und einer Buße von 600 Franken.

Fünf Tage nach dem Vorfall war Fatma von der Polizei für ein halbes Jahr in eine Pflegefamilie gebracht worden. Dann kam sie wieder zu den Eltern, muss sich aber zwei Mal im Jahr von einem Frauenarzt untersuchen lassen. Ebenso wenig wie ihre Brüder darf sie am Schulschwimmen teilnehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: culturebeat
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Tochter, Ehepaar, Genitalverstümmelung, Klitoris
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner
Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2011 11:42 Uhr von culturebeat
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
Genitalverstümmelung von Mädchen ist wohl die grausamste Form der rituell-religiösen Unterdrückung von Frauen im Islam. Hoffentlich bleibt dem Mädchen dieses Schicksal erspart.

Ich vermute mal, dass der Stiefvater nicht mit der erwachenden Sexualität des Mädchens klar gekommen ist und ihre erotischen Bedürfnisse für alle Zeit ausschalten wollte.
Kommentar ansehen
03.12.2011 11:45 Uhr von culturebeat
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
trauriges Video zur brutalen Klitoris-Entfernung: http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
03.12.2011 12:12 Uhr von culturebeat
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
@Sijamboi: Im Islam ist diese Praxis sehr viel weiter verbreitet als in anderen Religionen. In Islamisch geprägten Ländern ist sie aber auch unter anderen Kulturen verbreitet.
Kommentar ansehen
03.12.2011 12:18 Uhr von culturebeat
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Statistik: http://www.welt.de/...

In folgenden grösseren Ländern ist die Klitoris-Amputation besonders weit verbreitet:
Ägypten (90% Muslime)
Mali (80%)
Sudan (70%)
Eritrea (50-60%)
Kommentar ansehen
03.12.2011 12:54 Uhr von Katzee
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Weibliche Genitalverstümmelung: ist eine gängige Praxis in den afrikanischen Ländern, in denen auch Vergewaltigung Gang und Gäbe ist - zivilisatorisches Mittelalter der übelsten Sorte.
Kommentar ansehen
03.12.2011 14:16 Uhr von Cataclysm
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
sorgerecht entziehen, eltern in haft stecken.
mehr fällt mir dazu nicht ein.

alle eltern, die ihre kinder brutal verstümmeln oder verletzen wollen, gehören in ein tiefes kellerloch .
Kommentar ansehen
03.12.2011 15:36 Uhr von culturebeat
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
nochmal @Sijamboi: http://www.welt.de/...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?