03.12.11 09:57 Uhr
 109
 

Schweiz: Mannn stahl Fahrräder im Wert von 120.000 Franken

Der Schweizer Reto B. klaute mit seinem Komplizen Christian P. Fahrräder im Wert von 120.000 Franken (umgerechnet 95.000 Euro). Er Informierte sich bei Händlern über die verschiedenen Räder und ließ sie sich zeigen.

Wenige Tage später brach er mit seinem Komplizen in die Geschäfte ein, und nahm nur die teuersten Modelle mit. Anschließend bot er sie im Internet zum Verkauf an.

Er selber gab sich unter den Opfern, wie auch unter den Freunden stets als Fahrradprofi aus. Selbst als er in Untersuchungshaft kam, sagte er zu seinen Freunden, er verweile in einem Trainingslager.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Eiserne_Jungfrau
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Dieb, Fahrrad, Franken
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2011 09:57 Uhr von Eiserne_Jungfrau
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Bild ist übrigens kein Symbolbild.
Es zeigt Reto B. bei einem Fahrradrennen.

Das Bezirksgericht Brugg verurteilte ihn mittlerweile zu zwei Jahren Gefängnis.

120´000 Franken sind umgerechnet 95´976 Euro. (Wechselkurs 2. Dez. 2011)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?