02.12.11 16:22 Uhr
 124
 

Autobauer Honda ruft weltweit mehr als 300.000 Fahrzeuge zurück

Der japanische Autoriese Honda muss weltweit rund 300.000 Wagen zurück beordern.

Betroffen ist ausschließlich der amerikanische Markt. Grund für den Rückruf sind Probleme mit den Fahrerairbags. Diese lösen mit zu viel Druck aus, was im schlimmsten Fall zu tödlichen Verletzungen führen kann.

Das Problem mit den Airbags soll bisher in rund 20 Unfällen eine Rolle gespielt haben. Dabei gab es auch zwei Todesfälle.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Rückruf, Honda, Autobauer, Werkstatt, Airbag
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Höhere Strafen für Handy am Steuer, Raser und Blockierer von Rettungsgassen
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Kommune kommt mit Ladestationen nicht nach: Oslo ist mit E-Auto-Boom überfordert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2011 19:57 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Von welchem Zulieferer stammen denn die Airbags?

Honda stellt die ja nich selber her, und dann dürften auch noch andere Hersteller betroffen sein....

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?