02.12.11 16:22 Uhr
 121
 

Autobauer Honda ruft weltweit mehr als 300.000 Fahrzeuge zurück

Der japanische Autoriese Honda muss weltweit rund 300.000 Wagen zurück beordern.

Betroffen ist ausschließlich der amerikanische Markt. Grund für den Rückruf sind Probleme mit den Fahrerairbags. Diese lösen mit zu viel Druck aus, was im schlimmsten Fall zu tödlichen Verletzungen führen kann.

Das Problem mit den Airbags soll bisher in rund 20 Unfällen eine Rolle gespielt haben. Dabei gab es auch zwei Todesfälle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Rückruf, Honda, Autobauer, Werkstatt, Airbag
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen
Maserati Alfieri auch als Elektroversion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2011 19:57 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Von welchem Zulieferer stammen denn die Airbags?

Honda stellt die ja nich selber her, und dann dürften auch noch andere Hersteller betroffen sein....

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?