02.12.11 11:59 Uhr
 248
 

EU: Europarat kritisiert Schweizer Strafrecht

Der Europarat fordert die Schweiz auf, stärker gegen Korruption vorzugehen. Die Abteilung gegen Korruption(GRECO) will, dass die Schweiz eine gesetzliche Regelung wegen der Parteifinanzierung findet.

GRECO erklärte, dass die Eidgenossen zu den wenigen Ländern gehören, welche die Parteienfinanzierung nicht gesetzlich festgelegt haben. Es gäbe keine Kontrollen, welche Ein- und Ausgaben die Parteien haben.

Die GRECO gibt es seit 1999. Diese Abteilung kontrolliert, dass die Vorschriften des Europarates eingehalten werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Schweiz, Strafrecht, Europarat, GRECO
Quelle: www.bielertagblatt.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsschutz: Szene der Reichsbürger umfasst 12.600 Menschen
Debakel beim G7-Gipfel - Verweigert Trump die Abschlusserklärung?
Debakel beim G7-Gipfel - Verweigert Trump die Abschlusserklärung?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2011 12:39 Uhr von The Roadrunner
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Zumindest koennen die Schweiser so mit Korruption: umgehen, dass sie daran nicht pleite gehen, wie: <bitte hier verfollstaendigen>.
(Au, das war boese.)

Mal im Ernst: hat die EU gerade keine anderen Probleme im ´inneren´ zu loesen oder wieso muss man jetzt so auf die Schweiz zeigen?

Man soll doch nicht im Glaushaus sitzen und mit Steinen schmeissen.
Kommentar ansehen
02.12.2011 12:46 Uhr von psycoman
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Eigene Nase: Vielleicht sollte man sich ersteinmal um die Korruption den EU -Ländern kümmern, anstatt sich mit den Schweizern zu beschäftigen.

Korruption gehört natürlich bekämpft.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Auto fährt Treppe zu U-Bahn herunter - sechs Verletzte
Meinung: Diskussion mit AfD-Politikerin beim Kirchentag war richtiger Schritt
Nach Manchester: Rock am Ring verbietet Wasserflaschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?