02.12.11 10:33 Uhr
 1.701
 

Kampf gegen Tachomanipulation: Datenbank für Kilometerstände nun Online

Die Firma ´CarPass´ hat jetzt die erste offizielle Website erstellt, auf der Autobesitzer die Kilometerstände ihrer Wagen eintragen können.

Hintergrund dieser Maßnahme sind schockierende Zahlen, die jetzt vom ADAC kommen. Danach ist bei rund jedem dritten Gebrauchtwagen der Kilometerstand manipuliert worden. Der Schaden durch Tachotrickser wird auf rund eine Milliarde Euro jedes Jahr geschätzt.

Seitens des ADAC wird die Website zwar begrüßt, jedoch verweist man darauf, dass dem Problem auf technischer Seite begegnet werden muss. Nur so könne sichergestellt werden, dass die Tachomanipulationen in diesem Umfang ein Ende haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Online, Kampf, Datenbank, Tacho, Kilometerstand
Quelle: www.autobild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: Verkehrsministerium löschte Kritik aus Untersuchungsbericht
VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2011 13:01 Uhr von MC_Kay
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Eintragungen: Und wer trägt dann die Daten ein?
Welcher (unehrliche) Verkäufer gibt denn bitte die waren Daten an? Dann wär er ver dammt blöd! Schließlich kann er mit einem geringeren Kilometerstand deutlich mehr Geld verlangen.

Die einzige Instanz, die "neutral" sein kann, ist der TÜV/Dekra. Schließlich geben die (war bei mir immer so) den momentanen Kilometerstand ein. Hier könnte man ansetzen und den Stand automatisch in die Kartei übernehmen lassen.
Jedoch kommt hier folgende Faktoren ins Spiel:
- Besitzer (der im Vorfeld den Kilometerstand verändert hat)
- TÜV-Prüfer der durch Bestechung einen niedrigeren Stand einträgt
- Mitarbeiter bei der Platform selber, die die Werte im System verändern
- etc.

Aber was nützt es, wenn diese Daten an die Fahrgestellnummer gebunden sind? Es gibt Austauschmotoren, Austauschgetriebe, etc.
Was ist also mit den Teilen selber?.
Obendrein gibt es auch noch andere Faktoren die von entscheidender Bedeutung sind.
- Fahrweise (ruhig, rasend, Gänge voll ausgefahren, etc.)
- Pflege (reinigung, verwendetes Öl, Treibstoffe, etc.)
- Straßenverhältnisse (viele Schlaglöcher oder viele)
- uvm.

Kurzum ist das Konzept zwar ganz nett, aber nicht wirklich aussagekräftig.
Kommentar ansehen
02.12.2011 13:14 Uhr von bodensee1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Wunder das immer mehr bescheissen: Hatten das Problem auch bei einem Händler aus der nähe von Stuttgart. Der musste den Wagen zurücknehmen und meine Aufwendungen ersetzen, das war es aber schon. Obwohl ich kein Einzelfall war bzw. bin. Und der Staatsanwalt hat keine Klage erhoben weil kein öffentliches Interesse bestehen würde.
Kommentar ansehen
02.12.2011 16:18 Uhr von tulex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Augen auf beim Eierkauf: wenn ein Wagen z.B. angeblich erst 30.000 runter haben soll, aber der Fahrersitz schon total abgewetzt ist, stimmt da was nicht. Einfach immer schön die Augen auf, dann passt das auch mit dem Gebrauchtwagenkauf. Einfach eine gesunde Skepsis walten lassen. Und genau auf die Details achten: Stimmen die Spaltmaße (oder ist es ein geflickter Unfallwagen?), Wie ist die Beschaffenheit des Interieurs? Stimmt das mit dem Alter und der angeblichen Laufleistung des Wagens überein?.... usw.
Kommentar ansehen
02.12.2011 17:20 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die erste Datenbank _in Deutschland_! Der Korrektheit halber sollte man hinzufügen, dass es die erste solche Datenbank _in Deutschland_ ist.
In USA gibt es eine solche Datenbank seit den 80ern.
http://www.carfax-report.de/

Wenn jemand betrügen will und vor jedem TÜV-Besuch den Kilometerstand zurückdreht, ist das sicher nach wie vor möglich. Es wird jedoch Leuten das Handwerk gelegt, die ein 10 Jahre altes, viel gefahrenes Auto aufkaufen und den Kilometerstand dann auf einen Stand zurückdrehen, der nach 4 Jahren normal gewesen wäre. Denn dann sieht man: Stand nach 10 Jahren < Stand nach 8 Jahren --> es ist was faul.

Wenn solche Informationen zugänglich sind, wird das Betrügen immerhin mal deutlich schwerer. So können z.B. auch die Versicherungen melden, wenn Unfallschäden registriert werden, und Unfallautos können nicht mehr als unfallfrei verkauft werden.
Kommentar ansehen
03.12.2011 23:38 Uhr von 1234321
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich werd die Datenbank gleich mit manipulieren. Mit über 200.000 km auf dem Tacho,
läst sich kein Auto mehr verkaufen !!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?