02.12.11 06:28 Uhr
 213
 

Eurokrise: Angela Merkel und Nicolas Sarkozy wollen Europa reformieren

Erst zum zweiten Mal seit dem Beginn der Krise, dem Bankrott der Bank Lehman Brothers, hielt Nicolas Sarkozy eine Grundsatzrede. Er sieht nun Europa an der Schwelle zu einem neuen Zeitalter, einem "Zeitalter der Entschuldung".

Die derzeitige Krise könne von keinem Land der Eurozone mehr alleine gestemmt werden. Der französische Präsident warnte vor den dramatischen Folgen eines Scheiterns des Euro.

Schnellere und automatische Sanktionen, striktere Kontrollen der nationalen Haushalte und keine Angst mehr vor einer qualifizierten Mehrheit sieht er als die Grundlinie der Reformen in einem neuen Europa an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ouster
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Europa, Angela Merkel, Rede, Nicolas Sarkozy, Eurokrise, Grundsatz
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2011 10:58 Uhr von Venytanion
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das Wort Reform/Reformieren ist zu einer politischen Hure verkommen.
Reformieren bedeutet im eigentlichen Sinn - "Den vorherigen ( besseren ) Zustand wiederherstellen.
Was Uns in den letzten Jahren so alles als Reform verkauft/untergejubelt wurde hat meines Wissens nach nichts, aber auch gar nichts, zum positiven bewirkt.
Kommentar ansehen
02.12.2011 12:56 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Venytanion: Re-Form bedeutet den alten, bewährten Zustand wieder herzustellen. Das stimmt, da gebe ich Dir zu 100% Recht.

Mittel, die sich in der Vergangenheit als gut und bewährt gezeigt haben, um einen wünschenswerten Zustand zu erlangen, können in der Gegenwart plötzlich ganz und gar ihre Wirkung verfehlen. Deshalb ist man, was die Wahl der Mittel angeht, auf eine ständige Anpassung an die Gegebenheiten angewiesen. Zum Scheitern verurteilt ist hingegen ein starres Festhalten am Status quo nach dem Motto: "Das hat sich doch schon immer bewährt."

Insofern lehne ich mich mal ein wenig aus dem Fenster und sage (auch, wenn`s paradox klingt): Der Konservative ist der wahre Reformer. Konservativ leitet sich ab von konservare (ähnl. wie die Konservenbüchse) und bedeutet konsequent weiter gedacht nichts anderes als Reform.

Damit die EU handlungsfähig bleibt (bzw. wieder wird)
= alter, gewünschter Zustand, ist Einstimmigkeit im Rat nicht mehr zeitgemäß. Es gibt schließlich IMMER irgendjemanden, der ausscheeren will. Qualifizierte Mehrheiten, und da hat Sarkozy Recht, sind das einzige Mittel, um handlungsfähig zu bleiben.

Und wenn ein Land sich allzusehr in seiner eigenen politischen Souveränität untergraben fühlt, sollte es die Überlegung anstellen, ob Supranationalität tatsächlich der geeignete Weg ist, oder ob man nicht lieber aus der EU austreten sollte. Wie die Mehrheit für diesen Entschluss aussehen muss (2/3, 3/4, 5/6) bleibt dem Land ja völlig unbenommen.
Kommentar ansehen
03.12.2011 17:49 Uhr von Floetistin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
alles hohle Phrasen: "Der französische Präsident warnte vor den dramatischen Folgen eines Scheiterns des Euro"

Was sind denn die Folgen Herr Präsident?

Natürlich ist mir bekannt was kommen kann. Und man kann davon ausgehen, dass eine Umstellung auf nationale Währungen, bzw. einen "West" oder "Nord"-Euro alles andere als angenehm ausfallen.

Aber... auf lange Sicht ist es die bessere Wahl.

Wie sieht denn der langfristige Plan aus? Griechenland, Spanien, Italien, Portugal werden auch in 20 Jahren noch nicht halb so produktiv sein wie Deutschland z.B.

Wohingegen Deutschland, Niederlande, Österreich und auch Frankreich auch in 50 Jahren noch die Zugpferde einer Union sein werden.

Für uns Deutsche wird der Lebensstandard auf Dauer absichtlich gesenkt um aus welchen Gründen auch immer, den anderer Länder zu halten, bzw. nicht abfallen zu lassen.

Die wahren Profiteure sind die Banken und Konzerne. Niemand sonst... der kleine Bürger bekommt davon sehr wenig bis gar nichts ab.


Also was tun? Ich wäre für eine EU im Sinne eines Staatenbundes, vereinfachter Handel, Wegfall der Grenzkontrollen, vereinheitlichte Verkehrs- und Handelsgesetze. Aber weiterhin Souveränität für Nationalstaaten, vor allem für den Haushalt.



@Abdul_Tequilla:
konservare = erhalten, den aktuellen Zustand "einfrieren"
Ich glaub da hast du dich etwas verzettelt ;)


Austritt aus der EU? Der ist erst seit dem Vertrag von Lissabon vorgesehen. Und das geht auch nur und alleine mit der Begründung eines Selbstbestimmungsrechts der Völker. Würde also Bayern sich von Deutschland abspalten wollen, könnten die Bayern also auch aus der EU austreten.

Eine Volksabstimmung, egal mit welcher Mehrheit ist nicht vorgesehen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?