01.12.11 22:10 Uhr
 144
 

Außenminister Guido Westerwelle macht sich Sorgen wegen der Gewalt im Kosovo

Im Nordkosovo eskalierte in jüngster Zeit wieder die Gewalt. Diese Entwicklung sieht Bundesaußenminister Guido Westerwelle mit großer Sorge. Deshalb hat er heftige Kritik in Richtung Serbien geäußert.

"Es sind ja nicht nur die Übergriffe im Norden Kosovos in keiner Weise akzeptabel, sondern es ist auch nicht akzeptabel, dass es politische Kräfte gibt, die diesen Übergriffen mindestens politische Rückendeckung geben", sagte Westerwelle.

Die 27 Mitgliedsländer der EU werden am neunten Dezember in einer Sitzung darüber entscheiden, ob Serbien Beitrittskandidat der Europäischen Union wird. Dabei müssen alle Länder zustimmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gewalt, Guido Westerwelle, Außenminister, Kosovo
Quelle: www.greenpeace-magazin.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2011 09:17 Uhr von Noseman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Er nun wieder: Wie auch SN jüngst berichtete, kommt er grad aus Afghanistan zurück. Dort hat er der Regierung umfangreiche Hilfen versprochen.

Einer Regierung, die nach wie vor steinzeitliche Scharia-Gesetze anwendet (siehe: "afghanische Frau muss ihren Vergewaltiger heiraten"; hat wegen Ehebruch 12 Jahre bekommen und sitzt mitsamt Kind noch immer im Knast).

Westerwelle ist ein heuchlerischer Dreckskerl, wenn ausgerechnet er beklagt, "dass es politische Kräfte gibt, die [... menschneverachtenden] Übergriffen mindestens politische Rückendeckung geben".

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?