01.12.11 22:04 Uhr
 308
 

Türkischer Außenminister besucht die Opfer von Rechtsterroristen

"Der schwere Verlust dieser Familien kann mit nichts wiedergutgemacht werden", sagte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu bei seinem Besuch in Hamburg und sicherte den Hinterbliebenen der Neonazi-Mordopfer Unterstützung zu.

Zum Bürgermeister der Stadt, Olaf Scholz (SPD), sagte Ahmed Davutoglu, dass die Anschläge nicht bloß einfache Morde waren sondern, auch ein Angriff auf die Werte des Landes und der deutschen Bürger.

Ahmet Davutoglu glaubt an die Justiz in Deutschland und geht davon aus, dass die Anschläge objektiv aufgeklärt werden. Laut Ahmet Davutoglu haben diese Neonazimorde eine politische Dimension erreicht. Er bezeichnete die Taten der Neonazis als rassistischen Terror.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Konstantin.G
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Opfer, Nazi, Außenminister
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz
Donald Trump macht Burgerketten-Chef Andrew F. Puzder zu neuem Arbeitsminister
ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2011 22:06 Uhr von mia_w
 
+17 | -19
 
ANZEIGEN
Diese: Heuchler. Alle 3 !

[ nachträglich editiert von mia_w ]
Kommentar ansehen
01.12.2011 22:09 Uhr von Bayernpower71
 
+17 | -12
 
ANZEIGEN
"bezeichnet die Toten als "Gefallene""

Waren das türkische Soldaten? Oder wie sieht der Herr Außenminister Türken in Deutschland?
Kommentar ansehen
01.12.2011 22:17 Uhr von Konstantin.G
 
+11 | -14
 
ANZEIGEN
Bayernpower: Menschen die in der Türkei zum Beispiel durch einen Terrorangriff umkommen werden als Gefallene bezeichnet. Denn sind normale Menschen nicht alle gegen Terrorismus?
Naja, manche Rechte in Deutschland warscheinlich nicht. Ich erinnere an diejenigen, die mit "ole ole.." die Ermordung der Opfer gefeiert haben.
Da die von den Nazis ermordeten Türken aus rassistischen Gründen umgebracht wurden nennt man sie Gefallene. Das hat nichts mit Soldaten zu tun, sondern mehr mit normalem Anstand und Gerechtigkeitsempfinden.
Wie es normalerweise jeder Mensch haben sollte.

Was stört dich noch am Inhalt der Quelle? Dass die Mörder als Terroristen bezeichnet werden vielleicht? Oder das man viel über diese Terroristen berichtet? Komm erzähl es uns.


[ nachträglich editiert von Konstantin.G ]
Kommentar ansehen
01.12.2011 22:24 Uhr von Bayernpower71
 
+14 | -12
 
ANZEIGEN
komisch @ Konstantin: in Norwegen gabs auch nur Terror-/Mordopfer, da is keiner gefallen.

Mir ist es eigentlich egal wie man in der Türkei Terror/-Mordopfer nennt. Aber hier "fällt" man im Krieg oder stolpert und fällt dann hin. Wegen mir noch Terroropfer, aber "gefallene" hat wie BastB schon schrieb unwahrscheinlich viel an Propaganda.

[ nachträglich editiert von Bayernpower71 ]
Kommentar ansehen
01.12.2011 22:25 Uhr von Gringo75
 
+13 | -11
 
ANZEIGEN
omg: wir sollten indestens einen monat staatstrauer ausrufen...
alle arbeit wird ruhen und alle deutschen tragen ab jetzt ein büßerhemd

man kanns auch übertreiben... wie groß ist der aufwand, wenn ein deutscher mal wieder von einem kulturbereicherer abgestochen wurde...

kommt da auch der präsident und drückt den deutschen hinterbliebenen sein mitgefühl aus...
fragen darf man ja
Kommentar ansehen
01.12.2011 22:34 Uhr von Konstantin.G
 
+13 | -14
 
ANZEIGEN
Bayernp. http://www.vaybee.de/...

Davutoglu bei Beerdigung von Gizem Dogan
Außenminister Ahmet Davutoglu und stellvertretender Ministerpräsident Bekir Bozdag werden heute an der Beerdigung von Gizem Dogan teilnehmen, die bei dem Anschlag in Norwegen ums Leben gekommen ist.

In Norwegen wird Davutoglu auch mit seinem Norwegischen Amtskollegen Jonas Gahr Store zusammenkommen und an einer gemeinsamen Pressekonferenz teilnehmen. Eine Botschaft des Außenministeriums lautete: „Die internationale Gesellschaft muss entschlossen gegen den Terror kämpfen.


Noch fragen ?

[ nachträglich editiert von Konstantin.G ]
Kommentar ansehen
01.12.2011 23:12 Uhr von Konstantin.G
 
+11 | -15
 
ANZEIGEN
H311dr1v0r: "1000 Christen besuchen die jedes Jahr dem Islamischen Terror, staatlich unterstützt, in der Türkei statt findet.."

Findest du diesen Satz nicht grammatikalisch wie auch inhaltlich etwas falsch formuliert ?
Kommentar ansehen
01.12.2011 23:14 Uhr von Jolly.Roger
 
+10 | -10
 
ANZEIGEN
Frage: "Türkischer Außenminister besucht die Opfer von Rechtsterroristen"

Auch die Hinterbliebenen der Polizistin Michèle Kiesewetter?
Kommentar ansehen
01.12.2011 23:21 Uhr von Konstantin.G
 
+11 | -12
 
ANZEIGEN
Jolly.Roger: warum sollte er, welchen Bezug hat er denn zu der von den Nazi-Terroristen ermordeten Polizistin oder dem Griechen ? Wäre das nicht etwas für Westerwelle, was die Polizistin angeht, wäre es nicht im eigenen Land passiert wäre ?
Kommentar ansehen
01.12.2011 23:54 Uhr von Jolly.Roger
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
Konstantin: Wollte nur nachfragen, aus der News geht das ja nicht hervor, dass er nur die türkischen Opfer/Hinterbliebenen besucht hat.

"welchen Bezug hat er denn zu der von den Nazi-Terroristen ermordeten Polizistin oder dem Griechen ?"

Na, wenn er sich so rührend um die Opfer der Naziterroristen kümmert....hätte ja sein können....


"...Westerwelle..."

?Der AUßENminister?
Der hier?: http://www.bild.de/...
Wieso der?


Ansonsten, meine ich, haben die Opfer in letzter Zeit sehr viel Zuspruch und Trost seitens der Politik und Öffentlichkeit erhalten. Bis auf die deutsche Polizistin, die geht komischerweise etwas unter....warum auch immer....
Kommentar ansehen
02.12.2011 00:13 Uhr von Bayernpower71
 
+10 | -9
 
ANZEIGEN
@Jolly.Roger: ist doch ganz klar

Die Polizistin ist in Ausübung ihres Dienstes "gefallen".

Komischerweise hörste auch kein politisches Remmidemmi wegen des griechischen Opfers. Oder weil die Griechen ihre Griechen nicht als Soldaten sehen?

Und laut dem Link von Konstantin fliegt ja der türkische Außenminister, selbst bei einem Todesopfer, politisch wirksam nach Norwegen.

Davutoglu selbst war doch nur in Hamburg bei "einer" Opferfamilie. Warum läd er nicht sämtliche Familien auf türkische Kosten in das türkische Konsulat ein und empfängt alle? Weil es NUR um Propaganda geht. Und um nichts anderes.

[ nachträglich editiert von Bayernpower71 ]
Kommentar ansehen
02.12.2011 00:50 Uhr von F.Steinegger
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
Wo bleiben die Lichterketten: für die Opfer der Türken jeden Tag? Wer fordert endlich mal uneingeschränkte Aufklärung bis zum letzten Tropfen Blut? Wer? Das müssen wir aushalten und zwar alle, denn WIR sind die wahren Verbrecher.
Kommentar ansehen
02.12.2011 01:32 Uhr von F.Steinegger
 
+12 | -8
 
ANZEIGEN
Wer drückt denn hier dauernd Minus? Denkt mal nach. Es sollen ca. 200 Opfer rechtsradikaler Gewalt in Deutschland UND Österreich seit 1990 sein. Wobei einige Opfer noch leben, also _nur_ verprügelt wurden.

Was ist mit den über 400 Fällen von Ausländern gegen deutsche und österreichische Bürger nur im Jahr 2010? Was ist mit den Komaschlägern, mit den Ehrenmorden (weil das Mädel einen Einheimischen wollte)? Was ist damit?

Noch einmal, was ist mit denen? Ist das nichts? Lassen wir uns das gefallen? Garantiert nicht!

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz
Richard "Mörtel" Lugner schickte seiner Frau nach "Promi Big Brother" Kündigung
Donald Trump macht Burgerketten-Chef Andrew F. Puzder zu neuem Arbeitsminister


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?