01.12.11 12:00 Uhr
 286
 

FSV Zwickau: "Sieg Heil"-Rufe in der Garderobe zugegeben

Nach den skandalösen Fangesängen auf der Tribüne des FSV Zwickau (ShortNews berichtete) ist nun auch ein Spieler des Vereins unter Verdacht der Volksverhetzung und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Auf einem Video, das auf der Internetseite des Vereins veröffentlicht wurde, sind die Spieler nach dem 3:0 gegen Aue beim Jubeln zu betrachten. Zwischen den "Sieg, Sieg!"-Rufen ist auch ein "Heil!" zu vernehmen.

Der betreffende Spieler hat sich inzwischen gemeldet und die Sachlage zugegeben. Der Spieler wird mit einer Geldstrafe und einer Suspendierung rechnen müssen. Seine Identität wird allerdings geheim gehalten, um sein Leben nicht zu zerstören.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Eiserne_Jungfrau
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fußball, Sieg, Zwickau, Heil, Garderobe
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2011 13:04 Uhr von Hawkeye1976
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Hmmm: Ziehen wir doch einfach die Mauer wieder hoch und pferchen das rechte Gesindel aus Westdeutschland gleich mit dazu. Und Ruhe ist ...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?