30.11.11 19:57 Uhr
 256
 

Frank-Walter Steinmeier: Unehrlichkeit sei Markenzeichen der Kanzlerin

Der Chef der SPD-Bundestagsfraktion, Frank-Walter Steinmeier, hat den Kurs der Bundeskanzlerin Angela Merkel im Zusammenhang mit der Schuldenkrise kritisiert. Merkel sei eine "am Abgrund lavierende Kanzlerin", so Steinmeier. "Unehrlichkeit" sei ihr Markenzeichen geworden.

Steinmeier warf Kanzlerin Merkel vor, ihre Politik alle drei Monate zu ändern. Je stärker sie etwas bestreitet, so Steinmeier, desto wahrscheinlicher ist, dass dies eintritt. Die Bundesregierung als Ganzes bezeichnet er als "Chaos-Koalition".

Peer Steinbrück, ehemaliger Finanzminister, schloss sich der Kritik an. Mit Blick auf die Finanzkrise erwarte Steinbrück ein Andauern. Solange keine politische Lösung bereit stehe, so Steinbrück, werden die Märkte "weiter testen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier, Markenzeichen
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel wohl auch gegen weitere EU-Beitrittsverhandlungen mit Türkei
Heidelberg: Flüchtlingsjunge aus Afghanistan dankt Angela Merkel
Erste deutsche Charlie-Hebdo-Werbung zeigt Angela Merkel auf dem Klo

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2011 20:05 Uhr von Sir_Waynealot
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
sagt der richtige
BND und so...
Kommentar ansehen
30.11.2011 20:07 Uhr von norge
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Er wollte wohl sagen: "unehrlichkeit ist das markenzeichen ALLER politiker"
Kommentar ansehen
30.11.2011 20:17 Uhr von Katerle
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
nunja recht hat er schon, in allen dingen

macht ihn aber noch lange nicht zum heiligen retter
Kommentar ansehen
30.11.2011 21:14 Uhr von Sir.Locke
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
naja, manchmal muss man den weg ändern um zur zukunft zu gelangen... ist meistens nicht schön, aber leider oft notwendig.

im übrigen hat die derzeitige koalition etwas geschafft was unter der "arbeiterpartei" nie wirklich klappte - 224.000 arbeitslose (laut statistik) weniger in einem jahr. gerade heute frisch rausgekommen die zahlen...
Kommentar ansehen
30.11.2011 21:32 Uhr von Mankind3
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Sir.Locke: jaja 224k weniger...frage ist nur wieviele davon jetzt für einen Hungerlohn in Zeitarbeitsfirmen arbeiten müssen und auch wieviele aus der Statistik geschönt wurden durch die Arbeitsministerin.
Kommentar ansehen
30.11.2011 21:41 Uhr von Sir.Locke
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Mankind3: laß mich mal überlegen. war es nicht die schröder-zeit als die so genannten harzIV-gesetze beschlossen wurden, unter anderem mit dem passus (fast) jede arbeit annehmen zu müssen? politiker sind nichts anderes als großartig bezahlte lügner und wendehälse die ihre meinung noch schneller wechseln als manche ihre unterhosen. und die derzeitige spd-spitze setzt dem ganzen im augenblick die krone auf...
Kommentar ansehen
30.11.2011 22:01 Uhr von KifKif
 
+2 |