30.11.11 15:02 Uhr
 2.547
 

Klage abgewiesen: Verbot von islamisch-rituellen Gebeten in Schulen zulässig

Der strenggläubige islamische Gymnasiast Yunus M. hatte gegen seine Schule geklagt, die ihm seine rituellen Gebete untersagt hatte.

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat diese Klage nun abgeschmettert. Die Begründung lautete, dass Schulen diese Gebete verbieten können, wenn der Schulfrieden gefährdet sei.

Die Richter sagten, ein Verbot dieser Gebete sei nötig, um "den zu erwartenden erheblichen Konflikten ausreichend zu begegnen und den Schulfrieden zu wahren".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Urteil, Klage, Verbot, Richter, Moslem, Gebet
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Afghane
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

53 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2011 15:04 Uhr von Seridur
 
+111 | -10
 
ANZEIGEN
gott sei dank
Kommentar ansehen
30.11.2011 15:06 Uhr von DerTuerke81
 
+99 | -7
 
ANZEIGEN
news: die schule ist zum lernen da beten kann er auch zuhause
Kommentar ansehen
30.11.2011 15:09 Uhr von Tattergreis
 
+84 | -11
 
ANZEIGEN
ICH WILL: ein Zimmer für mein fliegendes Spaghettimonster.


Es ist auf jeden Fall mal wieder ein Urteil im Namen des Volkes.
Daumen Hoch
Kommentar ansehen
30.11.2011 15:15 Uhr von Alh
 
+49 | -14
 
ANZEIGEN
Das: Urteil ist richtig.
Bitte weitermachen, denn: "um den zu erwartenden erheblichen Konflikten ausreichend zu begegnen und den Frieden zu wahren" weiteres Ausbreiten dieses Islams verbieten. Als da wären: Moscheen, Gebetsräume, Forderungen der Muselmannen, etc.
Bravo Leipzig!
Diesen Schüler würde ich ebenfalls nicht mehr auf der Schule haben wollen, da keinerlei Zeichen einer Integration zu ersehen ist.
Kommentar ansehen
30.11.2011 15:34 Uhr von Sir.Locke
 
+27 | -6
 
ANZEIGEN
news nicht vollständig: ein wichtiger aspekt fehlt. denn das gericht hat gleichzeitig erklärt dass das urteil nur für diesen fall wirksam ist. schulen sollen jeweils alleine entscheiden ob sie die möglichkeit zum beten geben wollen oder nicht. sprich jeder andere kann widerum gegen seine schule klagen wenn das beten untersagt wird/ wurde...

eigene position:
richtig so, religion - egal welche - hat nichts in einer staatlichen schule zu suchen.
Kommentar ansehen
30.11.2011 15:36 Uhr von Canay77
 
+30 | -5
 
ANZEIGEN
Das: Urteil ist nur zu begrüßen. Jeder der etwas anderes behauptet hat den Sinn und Zweck einer Schulischen Einrichtung nicht verstanden.
Kommentar ansehen
30.11.2011 15:49 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -41
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.11.2011 16:00 Uhr von Eiserne_Jungfrau
 
+23 | -4
 
ANZEIGEN
meh: Richtig so.
Und die Begründung "um den zu erwartenden erheblichen Konflikten ausreichend zu begegnen und den Frieden zu wahren" trifft auch zu 100% zu.

In meiner damaligen Schule wurde ein Mitschüler darum gebeten sein T-shirt mit Militärfarben zuhause zu lassen.

Nicht weil es gegen irgendwelche Verordnung verstösst, sondern weil wir auch Mitschüler hatten die nunmal Pazifisten sind.

Man wollte somit sinnlosen Konversationen bereits im Vorfeld vermeiden.

Die Schule ist ein "Ort der Begegnung mit Respekt" Da haben Religionen, Militärfans, Waffennarren, Gothics, und 13 Jährige Mädchen mit Stringtangas und Minirock nichts zu suchen.

Beten ist in der Schule ja durchaus erlaubt, wenn man aber schon darum gebeten wird dies zu unterlassen, dann klagt nicht dagegen.

Auf Anfrage hätte er sicherlich in ein ungenutztes Klassenzimmer gehen dürfen, wenn er gerade Pause hat.

Aber jetzt muss er es sich wohl ganz abschminken.

Beten kann man übrigens auch nur im Kopf. Dort stört es niemanden, und man hat dennoch "kontakt" zu Gott.

Sofern er den existiert. :P
Kommentar ansehen
30.11.2011 16:03 Uhr von omar
 
+36 | -4
 
ANZEIGEN
Verstehe dann Sinn der Klage nicht Beten kann man auch zu Hause.
Und wenn jemand die offiziellen Gebetszeiten nicht einhalten kann, so darf er Gebete auch nachholen. Das ist doch alles im Islam schon geregelt.
Wieso also klagen?
Schein nur ein Querulant zu sein...
Kommentar ansehen
30.11.2011 16:22 Uhr von ElChefo
 
+28 | -2
 
ANZEIGEN
Pansy: Die Lehrerschaft hat unter anderem auch damit argumentiert, das an der Schule Schüler ALLER grossen Konfessionen unterrichtet werden. Es wäre eine erhebliche Belastung des Schulfriedens, für eine Gruppe eine Ausnahme zu machen, allein schon deshalb, weil andere unfair behandelt werden würden - entweder, weil sie wegen den Gebetszeiten ihr Recht auf Unterrichtung nicht wahrnehmen können oder andersherum einige für die Zeit vom Unterricht freigestellt werden würden, während andere anwesend sein müssen.

Das hat rein gar nichts mit der "Unfähigkeit" der Lehrer zu tun, aber schön, das es mal in den Raum geworfen wurde.
Kommentar ansehen
30.11.2011 16:29 Uhr von Aggronaut
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
Halleluja: und Gott sei Dank!
Kommentar ansehen
30.11.2011 16:30 Uhr von iarutruk
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
zu meiner zeit hatten wir noch keine muslime in deutschland. und die religionsunterrichte der protestanten und katholiken konnten immer zu gleiche stunde getrennt abgehalten werden.

ich habe mir die freiheit herausgenommen und bin mal da hin und mal dahin gegangen. der religionsunterricht war eine reine aufheiterung für mich und hat mir spaß gemacht.

heutzutage geht es aufgrund der verschiedenen auffassungen der religionen nicht mehr, dass jede religion unterrichtet werden kann. deshalb gehören alle glaubensunterrichte aus der schule verbannt. das leipziger gericht ist deshalb nur wischi waschi, da es nur für den einen schüler und schule gilt..
Kommentar ansehen
30.11.2011 16:36 Uhr von TommyWosch
 
+5 | -34
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.11.2011 16:37 Uhr von mia_w
 
+17 | -8
 
ANZEIGEN
@pansy Es ist auch nicht Aufgabe: der Lehrer, den Schülern Toleranz bei zubringen. Dies obliegt ja wohl immer noch den Eltern.

@Lonezealot

Nicht genug nicht genug.

Korrektes Urteil. Religionen haben nichts in Schulen zu suchen. Kreuz weg, und der Rest auch.

[ nachträglich editiert von mia_w ]
Kommentar ansehen
30.11.2011 16:45 Uhr von LoneZealot
 
+2 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.11.2011 16:49 Uhr von mia_w
 
+4 | -11
 
ANZEIGEN
Von mir aus alle: Feiertage weg.
Und deren Aufgabe ist vllt die Förderung und Unterstützung der Toleranz, auch als Vorbilder.
Wenn die Heimat dagegen steuert ist es sowieso für die Katz.
Dann sind wir uns ja einig.

[ nachträglich editiert von mia_w ]
Kommentar ansehen
30.11.2011 16:51 Uhr von ur.ce
 
+4 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.11.2011 17:06 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.11.2011 17:32 Uhr von Protonator
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Gute Nachrichten machen den Tag immer etwas besser. Sehr gutes Urteil!
Kommentar ansehen
30.11.2011 17:37 Uhr von LoneZealot
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
@Pansy: http://docs.google.com/...

Besonders der letzte Punkt, Theater-Konzert- und Opernbesuche.

Weiter oben dann noch "Sprachwochen im Ausland" ;)
Kommentar ansehen
30.11.2011 17:38 Uhr von kingoftf
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Endlich mal: jemand, der Eier hat.....
Kommentar ansehen
30.11.2011 17:49 Uhr von shovel81
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
LoneZealot: wenn ich deine kommentare hier so lese komme ich immer mehr zu der überzeugung das du ein armer troll bist der zu hause nichts zu sagen hat, und hier den großen macker spielst. aber wenn dir das irgentetwas bringt lass es raus hier darfst du das
Kommentar ansehen
30.11.2011 17:55 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
@shovel81: Zum trollen ist mir die Zeit zu schade, Nein, mich interessieren die Themen.
Kommentar ansehen
30.11.2011 17:55 Uhr von KingPiKe
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Richtig so: Staat und Kirche sind getrennt.
Das bedeutet meiner Meinung nach, dass in staatlichen Schulen Religion nichts zu suchen hat.
Egal um welche es sich handelt.

Wer beten will, kann das gerne in seiner Freizeit machen oder auf eine private Religionsschule wechseln. Wenn wir uns an alle Gegebenheiten jeder Religion anpassen müssen, dann geht es drunter und drüber.
Das hat auch nichtsmehr mit Toleranz zu tun, sondern einfach mit Objektivität.
Kommentar ansehen
30.11.2011 18:07 Uhr von LoneZealot
 
+4 | -14
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-25/53   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde
Fußball/1. Bundesliga: Leipziger Stürmer Timo Werner gibt Schwalbe zu
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?