30.11.11 06:05 Uhr
 1.024
 

Unternehmer klagen über zu viele unbesetzte Stellen

Trotz einiger Unsicherheiten suchen Arbeitgeber dringend nach Menschen, die sie einstellen können. Im Metallgewerbe gibt es zur Zeit 40.000 unbesetzte Stellen, für die Personal benötigt wird. Ebenso suchen Zeitarbeitsfirmen massiv nach Arbeitskräften.

Am Mittwoch wird die Bundesagentur für Arbeit ihre Bilanz zum November veröffentlichen, man rechnet mit einem Rückgang an Arbeitslosen.

Es heißt, Deutschland hätte so viele freie Stellen, wie seit Jahren nicht mehr. 24 800 Stellen sind in der Sparte der Gesundheitsberufe unbesetzt, 23.600 im Tourismus-, Hotel- und Gaststättenbereich. In Führungspositionen sind es 21.000 freie Stellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeitslosigkeit, Unternehmer, Bundesagentur für Arbeit, Zeitarbeitsfirma
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit beauftragt Inkasso-Firmen bei unberechtigten Leistungen
Immer mehr Rentner mit Minijobs
Erpressung: "Bundesagentur für Arbeit" wird von Anwalt verklagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2011 06:05 Uhr von FrankaFra
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
In der Quelle gibts deutlich mehr Zahlen, wo etwas noch gesucht wird.
Sollten diese auch nur ansatzweise stimmen, schrumpft die Arbeitslosenzahl rapide. Nur fragt man sich: Woher kommen diese Jobs nun?
Kommentar ansehen
30.11.2011 07:02 Uhr von _Illusion_
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Nunja: Ich bin da immer skeptisch, was offiziell noch so an offenen Stellen "frei" ist. Sind das Vollzeitstellen, von denen man gut Leben kann? Halbtagsstellen? Lieber durch Zeitarbeiter besetzt?

Stellen, bei denen ungelernte, eingeschränkte, optisch unzulängliche oder zu Alte gar nicht erst in Frage kommen?

Ohne jetzt mal auf die Quelle zu schauen (Bild -- nunja) .. selbst wenn es 200.000 sind ... macht bei den 7 Millionen Arbeitslosen den Bock nicht fett.

BILD macht Mut und alles ist ganz toll .. wir haben Aufschwung .. egal wo er ist :-)
Kommentar ansehen
30.11.2011 07:04 Uhr von jupiter12
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Warum nur: wird hier immer wieder die CDU gesteuerte Springer Hetze zitiert........
"Bild" Dir eine richtige Meinung! BildBlog und Nachdenkseiten,
und nicht dieses schmieren Blaettchen das im grossen Stil versucht Menschen Meinungen und Trends zu manipulieren.

Alleine der Hinweis das sie Zeitarbeit sucht...


In Bild kann man toten Fisch einwickeln - mehr nicht!

[ nachträglich editiert von jupiter12 ]
Kommentar ansehen
30.11.2011 07:22 Uhr von kobold2001
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Offene Stellen? Im Osten klagen die Unternehmer das Sie keine Fachkräfte für 1400 Brutto im Monat finden.
In Berlin arbeiten immer mehr Ärzte aus Osteuropa denn die deutschen Ärzte arbeiten z. B. in Spanien oder so wo sich Arbeit noch lohnt. Raus aus Deutschland - denn hier gibt es nur noch Dumping Löhne - meine Koffer sind gepackt.
Kommentar ansehen
30.11.2011 08:23 Uhr von no_trespassing
 
+26 | -1
 
ANZEIGEN
Dann erhöht die Löhne, ihr Heuchler: In anderen Foren beklagen sich Doktoranden, dass man ihnen eine Stelle für 1700 brutto angeboten hat.
Juristen bekommen manchmal ebenfalls nur 1900-2000 brutto, Wiwis fangen trotz der tollen Rankings manchmal nur bei 20.000 brutto an.

Die Computer-Inder, die man einst wegen Fachkräftemangels nach Deutschland locken wollte, bleiben auch weg, was die Regierung zu der Annahme verleitet, dass sich die Mittelständler die teuren Kräfte nicht leisten können.

Es ist eher davon auszugehen, dass den Indern die gebotenen 85.000 p.a. noch zu wenig sind und lieber in anderen Ländern anheuern, wo mehr gezahlt wird.

Die Löhne sind hier so mies, dass die Leute abhauen. Schweiz, Norwegen und selbst Neuseeland sind viel attraktiver.

Zahlt anständige Gehälter, dann gibt es auch keinen Fachkräftemangel. Das ist sowieso die größte Lüge seit Göbbels´ Propaganda.
Kommentar ansehen
30.11.2011 09:39 Uhr von CoffeMaker
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
" Im Osten klagen die Unternehmer das Sie keine Fachkräfte für 1400 Brutto"

Bei 7,50/ h ist man nicht bei 1400 Brutto. 1400 mit Überstundenzuschläge ja.
Kommentar ansehen
30.11.2011 11:25 Uhr von Stigma_Bln
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Ich kenne einige Firmen die suchen Mitarbeiter. Die Bezahlung ist fürn Berliner Raum durchschnittlich. Ich möchte jetzt nicht näher darauf eingehen, weil ich auf was anderes rausmöchte. Die Leute, die MA einstellen wollen durften sich schon ne Menge anhören: "Ich hab kein Bock zu arbeiten, ich muss nur hier hin um eine Bezüge zu bekommen!" oder "Ich würde bei Ihnen anfangen, wenn sie mir noch 600 EUR mehr zahlen!" <-- wie gesagt durchschnittliches Gehalt und der Typ war seit 7 Jahren Arbeitslos.
Man muss sich nicht unter Wert verkaufen, aber leider passiert dieser Fall auch sehr häufig. Viele Menschen sind sich zu schade zu arbeiten, wenn sie sich mit Hartz IV zufrieden geben.
Ich hab z.B. vor 3 Jahren für 5 EUR/h gearbeitet und habe Möbelschaniere zusammengeschraubt. Mein AGeld hätte vielleicht zwar nur 50 EUR weniger betragen, aber ich fühle mich einfach auch wohler, wenn ich das Geld was ich ausgebe auch selber verdient habe!
Ich scheine aber zu den Leuten zu gehören, die aussterben werden.
Ein noch: Meine jetztige Stelle hab ich genau aus diesen Grund bekommen. Denn ich habe gearbeitet und hab nich zu Hause rumgesessen. Das sehen viele auch als gute Eigenschaft an.
Kommentar ansehen
30.11.2011 11:33 Uhr von ToH
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ notrespassing: zitat: "Juristen bekommen manchmal ebenfalls nur 1900-2000 brutto"

sorry, aber das is ziemlich überzogen formuliert. Gehälter unter 2.200 brutto für nen Rechtsanwalt als Berufsanfänger gelten laut Rechtsprechung des Anwaltsgerichtshofs als sittenwidrig. Das Einstiegsgehalt lag im letzten Jahr im Bundesduchschnitt bei 2.800€ brutto für Kanzleien, Unternehmsjuristen verdienen am Anfang mehr, allerdings steigt das Gehalt im Schnitt langsamer. Juristen, die für 2.200 arbeiten sind entweder schlecht und/oder arbeiten irgendwo in ner 2 Mann Kanzlei aufm Dorf, wo die Lebenserhaltungskosten geringer sind, oder haben sich vorher nicht informiert und wahnsinnig schlecht verhandelt. In einer "normalen" Stadt dürfte ~ 3.000 € mit durchschnittlichen Examina als normales Einstiegsgehalt gelten...
Kommentar ansehen
30.11.2011 22:45 Uhr von K-rad
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und was zahlen die so ? Sind es 4 oder doch ganze 5 Euro Netto ?. Ich kann diesen Arbeitgebern einen Tip geben wie sie die Stellen schneller besetzt kriegen. Sie müssen dem Stundenlohn lediglich eine 1 vorstellen und schon kann die Stelle besetzt werden.
Ich habe vollstes Verständnis dafür das Menschen sich nicht so versklaven lassen. Ich würde es mir sogar wünschen das alle Angestellen von Verleihfirmen ihre Arbeit niederlegen würden. Ich persönlich fände es entwürdigend für eine Firma zu arbeiten die sich an mir bereichert indem sie mich wie ein Werkzeug an eine andere Firma verleiht die sich dann auch nochmal an meiner Arbeit bereichert.
Wenn ich mir die großen Verleihfirmen in Bremen anschaue , so haben die alle ihre Büros in der Innenstadt in protzigen Gebäuden mit Wasserblick. Da kann man direkt Rückschlüsse darauf ziehen wie gut der Menschenhandel funktioniert.
Kommentar ansehen
30.01.2012 02:56 Uhr von Chris9988
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ha ha ha, was für ein Hohn, ich senke die Arbeitslosenzahl auch gern.

Mach eine Firma auf und stell 2000 Leute ein.
Die können dann mein Auto waschen, Wohnung sauber machen usw.
Ich zahl 1 ct. pro Monat (gründe dazu noch schnell ein eigenen Tarifvertrag, dann braucht man auch kein Mindestlohn zahlen).

Für wie dooooof wollen Die uns eigentlich noch verkaufen ???
Kommentar ansehen
24.02.2012 16:36 Uhr von Teitei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Stigma_Bln: Zitat:
"Ein noch: Meine jetztige Stelle hab ich genau aus diesen Grund bekommen. Denn ich habe gearbeitet und hab nich zu Hause rumgesessen. Das sehen viele auch als gute Eigenschaft an."


hmm...mag ja sein, aber ganz so einfach ist das nicht. Schön, dass Du es geschafft hast, immer zu arbeiten, aber das klappt nicht bei allen.
Ich habe gleich nach der Lehre (Bürokauffrau) angefangen mit Arbeiten. Nach 3 Jahren wurde die Firma dermaßen runtergewirschaftet, dass nicht nur ich entlassen wurde. Jetzt ist die Firma dicht. Ich habe dort als Sachbearbeiterin im Export gearbeitet. Auf meine seitdem (knapp 8 Monate) zig geschriebenen Bewerbungen habe ich zu 60 % keine Antwort erhalten, 45 % Absagen und bei 5 % vielleicht mal einen Termin zum Vorstellungsgespräch. Mehr nicht.
Ich bin denen mit 26 Jahren zu jung und habe denen zu wenig Berufserfahrung. Ich habe mich auf eine Stelle beworben, bei der EXAKT (wirklich EXAKT) das verlangt wurde, was ich gemacht habe. Die Antwort darauf: "Sie entsprechen nicht unseren Idealvorstellungen." Hallo??? Bei genau den Qualis, die die wollen?
Kurz nachdem ich entlassen wurde, bin ich auch noch schwanger geworden (nicht, dass ich es bereuen würde), aber dadurch meiden einen die Arbeitgeber noch mehr. NIEMAND stellt eine Schwangere im 5. Monat ein, geschweige denn eine Mutter mit einem 1-jährigen Kind.

Und bevor jetzt jemand kommt "Dann schaff dir keine Kinder an." oder "Nur um nicht arbeiten zu gehen, schwanger werden..."
Ich bin 26, das Kind war bereits vor meiner Entlassung geplant, und ich würde auch jetzt arbeiten gehen, aber es nimmt einen NIEMAND!!

[ nachträglich editiert von Teitei ]
Kommentar ansehen
25.09.2012 15:04 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie hier wieder das ganze arbeitsscheue Pack: versammelt ist und rumjammert dass sie nciht entsprechend bezahlt werden. *kotz*

Hier wird von 40.000 offenen Stellen gesprochen und ohne irgendeine Information darüber zu haben heißt es sofort die zahlen zu schlecht. Sag mal habt ihr ne Meise oder was?


Es gibt jedes Jahr zig tausend Stellen die nicht besetzt werden weil einigen Arbeitslosen immer neue Ausreden einfallen. Sei es zu weit (100 km sind echt ne Zumutung), oder kein Stundenlohn von mind. 40€ die Stunde, oder die Arbeitszeit ist nicht von 12 bis Mittag, nen Dienstwagen gibts auch nicht also lohnt es nicht zu arbeiten.

Man wacht mal auf Schlaraffenland ist tot!!


Ich selber habe ein IT-Unternehmen mit arbeitswilligen Mitarbeitern. Da beschwert sich niemand dass er für ne 37,5 Stundenwoche "nur" 2500€ mit nach Hause nimmt. Und bei mir werden Überstunden nicht bezahlt sondern abgefeiert wenn die Auftragslage mal nicht so stark ist. Allerdings schreiben meine Mitarbeiter auch nicht jede Minute extra auf so wie es viele von euch machen würden.


@Teitei

[...]60 % keine Antwort erhalten, 45 % Absagen und bei 5 % vielleicht mal einen Termin zum Vorstellungsgespräch.[...]
110% für ne Sachbearbeiterin im Export die mit Zahlen umgehen soll... ;) - War nur ein Spaß

Dass dich niemand mehr einstellt wenn du im 5. Monat bist liegt wohl auf der Hand. 1-2 Monate gehen drauf bevor du eingearbeitet bist und dann steht (und so ist es auch richtig) der Mutterschutz an. Das heißt dann fällst du erstmal wieder aus. Sag mir mal welcher Arbeitgeber sich bereit erklären soll dich einzuarbeiten wenn er weiß dass du danach erstmal ein halbes Jahr ausfälllst (wenn nicht noch länger) und dann wieder neu eingearbeitet werden soll.

[...]Sie entsprechen nicht unseren Idealvorstellungen[...]
Bezieht sich nicht umbedingt nur auf die Qualifikation. Leider darf der Arbeitgeber ja nur Standardfloskeln reinnehmen weil er sonst Angst haben muss verklagt zu werden. Würde mal behaupten dass es momentan an deiner Schwangerschaft liegt.

Viel Glück für die Schwangerschaft und deinen weiteren Werdegang

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit beauftragt Inkasso-Firmen bei unberechtigten Leistungen
Immer mehr Rentner mit Minijobs
Erpressung: "Bundesagentur für Arbeit" wird von Anwalt verklagt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?