29.11.11 19:22 Uhr
 63
 

Mazda will Fertigungsbetrieb in Russland einrichten

Pläne des japanischen Autobauers Mazda sehen eine Fertigung im russischen Wladiwostok vor. Dort sollen zusammen mit dem hiesigen Konzern OJSC Sollers mehrere Mazda-Modelle für den russischen Markt gebaut werden.

Für Mazda ist Russland der zweitstärkste Absatzmarkt in Europa, nach Deutschland. Das japanische Auto fand in Russland von Januar bis September 28.000 Käufer. Dies waren 77 Prozent mehr als im selben Vorjahreszeitraum.

Über einzelne Angaben zum erwarteten Produktionsaufkommen, Investitionen und Mitarbeiterzahlen in Russland ist noch nichts Näheres bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Russland, Japan, Mitarbeiter, Mazda
Quelle: www.autokiste.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz verabschiedet: Führerscheinentzug bei Straftaten
Tesla-Autopilot-Unfall: Fahrer bekommt Mitschuld
Studie: Selbstfahrende Autos werden erst ab 2040 alltäglich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2011 20:10 Uhr von fraro
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie: soll man das verstehen: "Das japanische Auto fand in Russland von Januar bis September 28.000 Käufer."? Teilen sich 28.000 Käufer in Russland 1 Auto? ;-)

Und ob die in Wladiwostok oder gleich zu Hause in Japan produzieren, macht den Kohl nun auch nicht mehr fett (rein geografisch gesehen).

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Gesetz verabschiedet: Führerscheinentzug bei Straftaten
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?