29.11.11 17:15 Uhr
 1.631
 

Stuttgart: Gericht entschied - Mord ist kein Arbeitsunfall

Das Landessozialgericht in Baden-Württemberg sprach am gestrigen Montag ein Urteil gegen die Klage einer Witwe. Diese verlangte Witwenrente aus der Unfallversicherung ihres ermordeten Mannes.

Dieser wurde auf einer betrieblichen Fahrt vom eigenen Sohn ermordet. Da der Sohn aus persönlichen Motiven handelte, ist der Mord nicht als Arbeitsunfall einzustufen.

Die Witwe bekam die Hinterbliebenenrente abgesprochen. Der Sohn wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Er habe den Vater aus Hass getötet, weil dieser seine Frau sexuell belästigt haben soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Mord, Stuttgart, Witwe, Arbeitsunfall
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lübeck: Verletzte nach Schlägerei vor einem Boxstudio
Gudow: 22-Jähriger beim Selfiemachen auf der Autobahn überfahren
Kuba: Acht Tote bei Absturz von Militärflugzeug

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2011 18:48 Uhr von fraro
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Ein: sehr überraschendes Urteil ;-)

Ansonsten: was für eine tolle Familie, brrrhh
Kommentar ansehen
29.11.2011 19:03 Uhr von Mailzerstoerer
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
ÄH was MORD als Arbeitsunfall??? Das hört sich ja sehr komisch an - MORD als Arbeitsunfall, wenn der eigene Sohn den Mann nicht umgebracht hätte, sondern ein wildfremder wäre das denn einer ?
Kommentar ansehen
29.11.2011 20:33 Uhr von Bruno2.0
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: Ist das nur in diesem Fall so da der Sohn aus Persönlichen gründen gehandelt hat oder auch wenn ein XY in die Firma kommt und einen Killt? wäre mal interessant zu wissen
Kommentar ansehen
09.08.2012 15:30 Uhr von Schnoile1981
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man während einer "versicherten Tätigkeit": ermordet wird, dann gilt das als Arbeitsunfall (z.B. wenn ein Geldtransporteur während der Ausübung seiner Tätigkeit von einer fremden Person überfallen und erschossen wird).
Oder Überfälle auf Taxifahrer während der Ausübung ihrer Tätigkeit gilt ebenso als Arbeitsunfall.

Die Berufsgenossenschaft stellt dann Erstattungsansprüche (Regress) an den Schadensverursacher (ob es dann auch Entschädigungszahlungen gibt, ist eine andere Sache).
Aber die Berufsgenossenschaft zahlt dann Hinterbliebenenrente.

siehe auch SGB VII, § 8 Arbeitsunfall
(1) Arbeitsunfälle sind Unfälle von Versicherten infolge einer den Versicherungsschutz nach § 2, 3 oder 6 begründenden Tätigkeit (versicherte Tätigkeit). Unfälle sind zeitlich begrenzte, von außen auf den Körper einwirkende Ereignisse, die zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führen.

[ nachträglich editiert von Schnoile1981 ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Großteil der Diesel-Fahrer denken über Umstieg beim Autokauf nach
Saudi-Arabien: Bundeswehr bildet saudische Militärangehörige in Deutschland aus
Lübeck: Verletzte nach Schlägerei vor einem Boxstudio


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?