29.11.11 14:42 Uhr
 366
 

Köln: Polizei gibt Hinweise zum Verhalten bei Bagatellunfällen

Auf den Autobahnen um Köln kam es erneut zu langen Staus, weil Verkehrsteilnehmer sich nach einem kleinen Unfall nicht richtig verhielten. Die Polizei weist daher noch einmal darauf hin, dass man bei einem Bagatellunfall die Fahrbahn verlassen muss. Andernfalls kann es zu einer Geldstrafe kommen.

Wenn es nur leichte Schäden am Wagen gibt, sollte man die Unfallstelle fotografieren, falls es einem möglich ist. Dann sollten die Fahrzeuge direkt zur Seite gefahren werden. Das Bußgeld beim Stehenlassen der Wagen liegt bei 30 Euro. sollte es dadurch weitere Unfälle geben bei 35 Euro.

Bei leichten Unfällen muss auch nicht unbedingt die Polizei informiert werden. Die Kontaktdaten sollten ausgetauscht und die Versicherungen informiert werden. Sobald es Verletzungen gibt, sollte die Polizei hinzugezogen werden. Laut Polizei sorgt falsches Verhalten für Staus und mehr Gefahren.


WebReporter: micluvsds
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Polizei, Köln, Verhalten, Tip, Blechschaden
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU möchte Verbrauchsmessgeräte in allen Autos durchsetzen
ADAC: 90 Millionen-Euro-Steuernachzahlung angeordnet
Sparkurs: ADAC will 400 Stellen streichen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2011 15:11 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hier hat letztens auf einer 2 Spurigen Straße ein Kerl gehalten um seinen Reifen zu wechseln. Wagenheber und so waren aufgebaut und dann steht der da und telefoniert.

Ich war leider schon zu spät dran, sonst hätt es noch nen Spruch gegeben.

Und ich hole immer die Polizei. Besonders wenn ich das gefühl habe das da einer schmu gebaut hat.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweizer Konvertitin vergleicht Burka-Verbot mit Holocaust an Muslimen
Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?