29.11.11 12:58 Uhr
 303
 

Norwegen: Gerichtspsychologe stuft Attentäter Breivik als unzurechnungsfähig ein

Ein Gerichtspsychiater hat den norwegischen Attentäter Anders Behring Breivik für unzurechnungsfähig erklärt. Dieses Gutachten könnte dafür sorgen, dass der Massenmörder strafrechtlich nicht verfolgt werden kann.

Vor allem zu der Zeit des Massakers auf der Insel Utöya, wo er 77 Menschen tötete, sei Breivik unzurechnungsfähig gewesen.

Am 16. April 2012 wird der Prozess gegen den Rechtsextremen beginnen. Sollte das Gericht dem Gutachten folgen, dann könnte Breivik in einer geschlossenen Psychiatrie landen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Norwegen, Attentäter, Psychologe, Anders Behring Breivik, Zurechnungsfähigkeit
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anders Behring Breivik stellt in Brief Forderungen für die Nationalsozialisten
Anders Behring Breiviks Vater: "Ich hätte gerufen: Erschieß mich zuerst!"
Norwegen: Massenmörder Anders Behring Breivik zerstreitet sich mit seinem Anwalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2011 13:05 Uhr von usambara
 
+12 | -11
 
ANZEIGEN
der Gerichtspsychologe sollte sich selber einweisen.
Breivik macht sich ein schönes Leben im Sanatorium, während die Eltern am den Gräbern der Kinder stehen.
Der Kerl war fast 15-jahrelang Mitglied einer Rechtspartei sowie überzeugter Rassist & Linkenhasser.

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
29.11.2011 13:15 Uhr von quade34
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
wenn er denn: für immer in einer Anstalt sitzen würde, statt nach ein paar Jahren aus dem Knast entlassen zu werden. Klar er ist nicht zurechnungsfähig, aber deshalb sollte ihn das Gericht doch verurteilen. Ich meine alle, die heute noch in nationalen irren Kategorien denken, haben keinen geordneten Verstand. Das bedeutet doch aber nicht Straffreiheit und schonender Aufenthalt in einer Klinik.
Kommentar ansehen
29.11.2011 13:30 Uhr von machi
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
geschlossene Psychiatrie, da kommt er nie wieder raus solange er eine Gefahr für die Allgemeinheit ist (was er ja mehrfach bewiesen hat).
Unterschied zum Knast gibts da kaum.
Kommentar ansehen
29.11.2011 15:55 Uhr von omar
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Schwierige Entscheidung: Dass der Typ nicht normal tickt, darüber sind sich mit Sicherheit alle einig. Extremismus ist und Wahnsinn sind aus meiner Sicht nahe bei einander.
Aber die Entscheidung, wie mit dem zu verfahren ist, ist aber sehr schwierig:
"Das Gericht kann Breivik aber auf unbestimmte Zeit in eine geschlossene Psychiatrie einweisen. Die Einweisung muss alle drei Jahre überprüft werden. Bei einer Veruteilung nach dem Strafrecht läge die Höchststrafe bei 21 Jahren Haft."
=> Das bedeutet entweder den Typen als "irre" wegsperren, in der Hoffnung, dass er für immer dort bleibt, oder in den Knast sperren, mit der Gewissheit, dass er spätestens in 21 Jahren wieder draußen ist (falls er nicht wegen "guter Führung" früher entlassen wird).
Ich persönlich würde den auch lieber in die Geschlossene einweisen, denn mit 32 ist er noch recht Jung. Nach 21 Jahren wäre er als 53jähriger nicht wirklich alt. Wer weiß ob er dann nicht wieder loszieht und mordet...
Kommentar ansehen
29.11.2011 16:29 Uhr von Der_Norweger123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hier noch ein link: http://www.newsinenglish.no/...

KWT.
Kommentar ansehen
29.11.2011 18:42 Uhr von Acun87
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
dieses: arschloch gehört gefoltert und danach gesteinigt. so sehe ich das!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anders Behring Breivik stellt in Brief Forderungen für die Nationalsozialisten
Anders Behring Breiviks Vater: "Ich hätte gerufen: Erschieß mich zuerst!"
Norwegen: Massenmörder Anders Behring Breivik zerstreitet sich mit seinem Anwalt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?