29.11.11 12:48 Uhr
 352
 

Japan: Zwei Pudel zu Polizeihunden ausgebildet

In der japanischen Präfektur Tottori werden demnächst zwei Pudel die Polizeibeamten unterstützen, denn die Vierbeiner wurden offiziell zu Polizeihunden ausgebildet.

Karin und Fuga sind zwei Toypudel zwischen einem und zwei Jahre alt und hätten besonders "scharfe Sinne".

Die Vierbeiner seien zudem sehr reaktionsschnell. Dennoch sind Pudel als Polizeihunde äußerst ungewöhnlich.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Polizei, Japan, Ausbildung, Pudel
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück
Studie: Flüchtlinge sehnen sich nach Arbeit und Freunden in Deutschland
Experten: Vorzeitig weihnachtlich zu dekorieren macht glücklich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2011 15:04 Uhr von omar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sieht zwar witzig aus, ist aber eigentlich nichts außergewöhnliches.
Hunde haben nunmal ne gute Nase, und mit der nötigen Ausbildung kann auch ein Pudel nach Drogen oder Sprengstoff schnüffeln.
Ob er jetzt bei Kravallen und Demos zur Abschreckung taugt, sei mal dahingestellt. Das ist ja beim Menschen auch nicht anders. Vor so manchem Polizisten oder Polizistin haben einige Übeltäter auch keine Angst...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?