29.11.11 06:18 Uhr
 3.043
 

Formel 1/Zahlen der Saison: 10,2 Tonnen Reifenabrieb, Sergio Perez war der Schnellste

Die am vergangenen Wochenende abgeschlossene Formel-1-Saison lieferte einige bemerkenswerte Zahlen: 1.111-mal durchquerten die Fahrer während des Rennens die Boxengasse, alleine 88-mal davon in Ungarn. Mercedes legte in 2,82 Sekunden den schnellsten Boxenstopp der Saison hin.

Insgesamt 24.000 Reifen wurden im Jahr 2011 verbraucht. Dabei blieben 10,2 Tonnen Abrieb auf den Strecken liegen. 120 Kilometer hielt ein Trockenreifen im Schnitt. Das längste Rennen dauerte im Regen von Montreal ganze 364 Minuten an. Dabei wurde 125-mal überholt, einmal weniger als in der Türkei.

Die Höchstgeschwindigkeit der Saison erzielte Sauber-Pilot Sergio Perez in der Qualifikation von Monza mit 349,2 km/h. Dies schaffte nicht einmal Weltmeister Sebastian Vettel, der 15 mal auf der Pole Position stand und elf Rennen gewann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sascha B
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Formel 1, Saison, Sebastian Vettel, Sergio Perez, Boxengasse
Quelle: de.eurosport.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Sebastian Vettels neuer Ferrari heißt Gina
Formel 1: "Ära Ecclestone beendet" - Geschäftsführer entmachtet
Formel 1: Bernie Ecclestone wird in dieser Woche zurücktreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2011 06:18 Uhr von Sascha B
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Ich würde sagen, der letzte Fahrer, der in diesem Jahr an die Box fuhr, muss einen ausgeben oder ersatzweise den Abrieb auffegen.
Kommentar ansehen
29.11.2011 12:40 Uhr von Pilot_Pirx
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
mit diesen Pirelli-Reifen: wird der angebliche Umweltgedanke in der F1 aber schon mal ziemlich ad absurdum geführt, denn die Bridgestone-Reifen hielten trotz Rillen wesentlich besser und mit weniger Abrieb.
Kommentar ansehen
29.11.2011 22:04 Uhr von FFFogel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pilot_Pirx: @Pilot_Pirx: Die haltbarkeit war ja von der Mafia die die F1 leitet gefordert worden - und seien wir ehrlich: Die Formel 1 wird nie Grün, höchstens ein klein wenig weniger umweltschädlich.

Und durch die absurd harten Regeln, ist der vorteil für die Serienproduktion auch kaum noch relevant. Mit KERS kam ein klein wenig Know-How, von dem zB Williams auch außerhalb der F1 provietiert, sonst gibts kaum vorteile.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Sebastian Vettels neuer Ferrari heißt Gina
Formel 1: "Ära Ecclestone beendet" - Geschäftsführer entmachtet
Formel 1: Bernie Ecclestone wird in dieser Woche zurücktreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?