28.11.11 14:23 Uhr
 340
 

Frankreich: Einbrecher schossen auf der Flucht mit Kalaschnikow auf Polizisten

In Vitrolles bei Marseilles kam es in der Nacht zum heutigen Montag zu einem Schusswechsel zwischen flüchtenden Einbrechern und der Polizei. Bei der Schießerei setzten die Täter eine Kalaschnikow ein.

Ein Beamter der Polizei wurde lebensbedrohlich verwundet und ein Täter starb. Eine Obduktion muss nun klären, ob der getötete Kriminelle von seinen Mittätern ermordet wurde, die ihn zurück ließen. Die Beamten gaben an, nicht geschossen zu haben.

Zurzeit plagt das Land eine Welle von brutalen Überfällen, bei denen Schnellfeuergewehre verwendet werden. Erst am vorgestrigen Samstag ermordeten Ganoven einen Juwelier bei einem Überfall.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Frankreich, Flucht, Schusswechsel, Kalaschnikow
Quelle: www.heute.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2012 22:06 Uhr von dragon08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
AK-47 , Wo steht das in der Quelle ?
Da steht nur was von "Kalaschnikow"
Könnte ja auch eine andere sein , gibt noch mehr
AK-74 ,101,107.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?