28.11.11 13:26 Uhr
 328
 

Japan: Direktor des Fukushima-Atomkraftwerks tritt aus Gesundheitsgründen zurück

Masao Yoshida ist der Direktor des havarierten AKWs in Fukushima und tritt nun von seinem Amt zurück.

Als Grund für seine Aufgabe nannte man gesundheitliche Probleme, der 56-Jährige befinde sich momentan im Krankenhaus.

Als Nachfolger wurde der 54-jährige Takeshi Takahashi benannt, der nun mit den Problemen des zerstörten Reaktors zu kämpfen hat.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Katastrophe, Fukushima, Atomkraftwerk, Direktor
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant
Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2011 13:29 Uhr von mcbeer
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
ich: sag nur. verstrahlt.
Kommentar ansehen
28.11.2011 13:33 Uhr von Hodenbeutel
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Was es ist wäre in dem Fall tatsächlich interessant zu wissen.. wie es wohl dem geht der kürzlich bei ner konferenz Wasser aus der Region getrunken hat? ^^

[ nachträglich editiert von Hodenbeutel ]
Kommentar ansehen
28.11.2011 14:39 Uhr von culturebeat
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ein Reporter hat demonstrativ Lebensmittel aus Fukushima gegessen und jetzt Krebs bekommen

http://meedia.de/...

Fotos:
http://fukushima-diary.com/...

Wie geht es wohl seinen 4 Praktikantinnen (Foto), die mit ihm zusammen essen mussten?

[ nachträglich editiert von culturebeat ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?