28.11.11 11:52 Uhr
 102
 

Engpässe in Sachen Strom - Südkoreas Präsident empfiehlt warme Unterwäsche

Diese Empfehlung gab der südkoreanische Präsident Lee Myung Bak seinen Landsleuten in der kalten Jahreszeit mit auf den Weg: Sie sollten sich warm anziehen.

In einer Ansprache im Radio rief der Präsident dazu auf, es ihm gleich zu tun, nämlich warme Unterwäsche anzuziehen. Zuerst sei es ihm unangenehm gewesen, die etwas dickere Wäsche zu tragen, aber er habe sich daran gewöhnt.

Hintergrund ist die knapp werdende Stromversorgung im Land. Thermostate müssten herunter gedreht werden. In Verwaltungsgebäuden sei nur mehr eine 18-Grad-Temperatur erlaubt. Millionen von Haushalten hatten im September mehrere Stromausfälle hinnehmen müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Strom, Unterwäsche, Engpass
Quelle: www.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2011 12:19 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hat der bei: Sarrazin abgeschrieben?
Kommentar ansehen
28.11.2011 12:47 Uhr von maki
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
18 Grad sind doch super: mit Tendenz zu halbwegs perfekt. :-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?