28.11.11 11:16 Uhr
 3.757
 

Ist das die Lösung: Feinstaubabsaugen auf dem Autodach?

Eine Erfindung zum Absaugen des Feinstaubs während den Fahrten von Omnibussen und anderen größeren Fahrzeugen macht zurzeit die Runde. Die Idee einer Greenbox-Anbringung auf dem Fahrzeugdach stammt von dem Karosseriebauer Anton Kluge aus Kärnten.

Das auf dem Dach montierte Gerät arbeitet nach dem Prinzip eines Staubsaugers. Bisherige Versuche ließen bereits Forscher der Universität Graz aufhorchen. Es wurden bei der Fahrt innerhalb einer Stunde 8.000 Kubikmeter Luft gefiltert.

Aufwirbelnder Staub könne damit zu 60 Prozent mit Hilfe der Greenbox absorbiert werden, so die Wissenschaftler. Die Firma Ruftec, die den Kampf gegen den Feinstaub aufnimmt, hat bereits Sitze in Berlin und Wien. Mit der Stadt Aachen würden Gespräche über entsprechende Aktionen stattfinden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Universität, Lösung, Feinstaub, Autodach
Quelle: kurier.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trennungskinder haben es schwerer im Leben
Studie: Der Ur-Apfel stammt aus Kasachstan
Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2011 11:21 Uhr von Bender-1729
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Und das Gerät selber läuft natürlich --- mit Luft und Liebe, so dass es selber absolut keine Abgase produziert.

[/Sarkasmus off]
Kommentar ansehen
28.11.2011 11:27 Uhr von Nerdi
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
das: pkw-grasdach wäre eine echte alternative.
Kommentar ansehen
28.11.2011 11:32 Uhr von John2k
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@Nerdi: Manche haben doch schon ein Moosdach :-)
Kommentar ansehen
28.11.2011 11:42 Uhr von Jaecko
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
... und wie bzw. wohin wird das ganze Zeugs dann entsorgt?
Und wer stellt sicher, dass die Teile dann gewartet werden? Wenn sich die Leute darum genau so kümmern wie um manchen Schulbus der hier rumfährt...
Kommentar ansehen
28.11.2011 12:08 Uhr von quade34
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
wir machen das schon lange, wir haben nämlich einen Luftfilter am Motor unseres Autos.
Kommentar ansehen
28.11.2011 12:40 Uhr von Kati_Lysator
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
und der ganze feinstaub wird dann eingelagert, in gorleben oder wo?
Kommentar ansehen
28.11.2011 13:24 Uhr von cav3man
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
quade: "wir haben nämlich einen Luftfilter am Motor unseres Autos."
Das Problem an Luftfilter ist das sie nur Feinstaub ab einer bestimmten größe Filtern können (ich meine 4mikrometer), aber die kleineren Partikel die eigentlich Gefahr sind.

Ich konnte allerdings auch keine Infos finden wie das bei der Greenbox aussieht...
Kommentar ansehen
28.11.2011 15:16 Uhr von Kyklop
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Ding: nennt sich Feinstaub-Terminator! http://www.green-box.at/... Was für eine bescheuerte Bezeichnung!
Kommentar ansehen
28.11.2011 17:37 Uhr von Petabyte-SSD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Feinstaub: Man könnte auch in den Hauptverkehrszeiten alle Schulkinder durch die Strassen joggen lassen, die filtern dann mit ihren Lungen den Dreck aus der Luft.
Oder Benzinbetriebene Flammenwerfer auf den Bus montiert, dann verbrennt der ganze Staub
Auf Ideen kommen manche...
Kommentar ansehen
28.11.2011 18:32 Uhr von Sarein
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
kann man kein knöllchen: mehr für umweltverschmutzung bekommen wenn man planlos inder stadt rumgurkt.

ich reinige ja dann meine aabgasse udn helfe mit die umwelt sauber zu machen
Kommentar ansehen
28.11.2011 18:44 Uhr von Metalian
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Bender: "Und das Gerät selber läuft natürlich mit Luft und Liebe, so dass es selber absolut keine Abgase produziert."

Wenn das Gerät elektrisch betrieben wird (wovon ich mal stark ausgehe), dürften eigentlich keine Abgase entstehen.
Oder denkst du, da hängt ein Rasenmäher-Motor dran?
Kommentar ansehen
28.11.2011 19:32 Uhr von fraro
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ein: großer Schritt wäre auch schon getan, wenn LKWs, Busse und ältere Diesel-PKWs einen ordentlichen Partikelfilter hätten. Was die so rauspusten, kann kein "Autodachstaubsauger" jemals wieder bereinigen.
Kommentar ansehen
28.11.2011 23:59 Uhr von Bender-1729
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Metalian: Du präsentierst sehr anschaulich meinen Lieblings "Denkfehler" zu diesem Thema, aber danke, dass du ihn ansprichst, denn so kann ich das mal genauer erläutern. ;)

Genau wie millionen andere Menschen, scheinst auch du der Ansicht zu sein, dass sämtliche Elektrogeräte Co2-neutral sind, da sie ja schließlich keine Abgase produzieren. Der Denkfehler hierbei ist aber, dass auch Elektrogeräte sehr wohl Abgase produzieren und zwar in dem Kraftwerk, in dem der Strom für ihren Betrieb gewonnen wird. Die Abgasproduktion wird also streng genommen nur verlagert. Das heisst aber nicht, dass sie nicht stattfindet. Und auch wenn ein solches Gerät über das Stromnetz eines Pkws gespeist wird, dann erhöht es im Betrieb den Benzinverbrauch des Pkw und produziert auch auf diese Weise wieder mehr Abgase, Wie man es dreht und wendet, ein Energieverbrauch hat immer Abgase zur Folge.

Deshalb sind beispielsweise auch Elektroautos nicht die "eierlegende Wollmilchsau", als die sie uns gerne verkauft werden. Denn sie produzieren zwar keine Abgase auf der Straße, dafür aber im Kohlekraftwerk einige Kilometer weiter.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kopenhagen: Grausam zugerichteter Frauentorso aufgetaucht
CDU-Politiker schlägt vor, Vermögen von Erdogans Familie einfrieren zu lassen
Trennungskinder haben es schwerer im Leben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?