28.11.11 09:27 Uhr
 242
 

Großbritannien warnt vor Gefahren beim Auseinanderbrechen der Eurozone

Der Finanzminister von Großbritannien, George Osborne, hat eine Warnung von einem unkontrollierten Bruch der Eurozone ausgesprochen.

Ein Scheitern der europäischen Gemeinschaftswährung hatte schwere Folge für die Wirtschaft Großbritanniens, so Osborne gegenüber der BBC.

Osborne bestätigt in diesem Zusammenhang die Existenz von Notfallplänen. Selbige wurden, so Osborne weiter, in den letzten Monaten angepasst. Damit sage Großbritannien aber keine bestimmte Entwicklung voraus. Die Lage im gemeinschaftlichen Währungsraum sei "sehr gefährlich" so Osborne.


WebReporter: newsshi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Großbritannien, Zone, Bruch, Euro-Zone
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundespräsident verurteilt aggressive Proteste im Wahlkampf scharf
UN-Generaldebatte: Erdogan verlangt mehr Geld für syrische Flüchtlinge in Türkei
Iran kritisiert Uno-Rede von Donald Trump: Solcher Hass gehöre ins Mittelalter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2011 22:37 Uhr von Zitronenpresse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich lach mich tot!!! "Ein Scheitern der europäischen Gemeinschaftswährung hatte schwere Folge für die Wirtschaft Großbritanniens..."

Na dann - müssen wir das natürlich verhindern!!

Armes GB, da klemmt vermutlich die Windel irgendwo - kommt bitte alle helfen!!!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bastian Schweinsteiger als Nachfolger von Mehmet Scholl in ARD im Gespräch
Urteil: Hartz-IV-Familien haben Recht auf zwei Autos, aber nicht auf ein teures
Bundespräsident verurteilt aggressive Proteste im Wahlkampf scharf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?