28.11.11 09:09 Uhr
 57
 

IWF dementiert mögliche Hilfe für Italien

Der Internationale Währungsfonds (IWF) wies Spekulationen zurück, wonach ein Hilfspaket in Milliardenhöhe für Italien zur Debatte stünde.

Ein Sprecher des IWF machte deutlich, dass es keinen Dialog mit italienischen Behörden gebe. Eine italienische Zeitung hatte, ohne Quellenangabe, über ein Hilfspakt in Höhe von maximal 600 Milliarden Euro für Italien berichtet.

Die Nachrichtenagentur Reuters gab unterdessen bekannt, dass es verstärkt Kontakte zwischen Italien und dem IWF gebe. Nicht klar ist, welcher Art die Unterstützung für Italien sein könnte. Aus offiziellen Regierungskreisen heißt es, man wisse nicht von Hilfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Europa, Italien, Hilfe, IWF, Dementi
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beraterin des US-Präsidenten, Ivanka Trump: "Ich halte mich raus aus Politik"
Ungarn: Viktor Orbán würdigt Hitler-Verbündeten als "Ausnahmestaatsmann"
London: Erstmals steht Frau an der Spitze der königlichen Leibwache

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2011 10:23 Uhr von Stigma_Bln
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Auch wenn man Spekulanten nicht wirklich trauen darf, so denke ich dass hier wieder so ist mit Dementieren = Bestätigen, denn: Guckt euch mal den Ölpreis an: Der schießt in die höhe, wobei als Grund nur das angegeben wird! Wieso sagen die nich einfach die Wahrheit! Wieso wollen die uns immernoch alle für dumm verkaufen?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Mehr Anschläge durch Rechtsextremisten als durch Islamisten seit 2008
Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?