28.11.11 07:59 Uhr
 495
 

Berlin will künftig mit "Elitebonds" für Pleiteländer haften

Angesichts der grassierenden Schuldenkrise arbeitet die Kreativabteilung in Berlin an einer neuen Strategie: Die sechs noch verbleibenden Staaten mit AAA-Rating, namentlich Deutschland, Finnland, Frankreich, Luxemburg, die Niederlande und Österreich, könnten künftig gemeinsame Anleihen begeben.

Diese Eurobonds sollen "Elitebonds" heißen. Mit ihnen würden nicht nur die eigenen Staatsschulden bedient werden, sondern obenauf auch noch EFSF-Gelder für den Ankauf von Staatsanleihen schwächelnder Länder der südlichen Eurozone wie Spanien und Italien bereitgestellt.

Alternativ wird in Verhandlungskreisen sogar über einen direkten Ankauf der Problembonds durch die Bundesfinanzagentur nachgedacht. Doch auch die Anwendung der EU-Notstandsklausel 352 komme in Betracht, um Vertragsänderungen unter Einbeziehung aller Euro-Länder zeitnah zu erzwingen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Hilfe, Pleite, Kredit, Haftung
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz
Donald Trump macht Burgerketten-Chef Andrew F. Puzder zu neuem Arbeitsminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2011 07:59 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Es gäbe wohl kein ungleicheres Paar als auf der einen Seite das zurecht reform-unwillige sozialistische Frankreich mit seinen jungen, wohlhabenden Rentnern und Arbeitnehmern und auf der anderen Seite das Agenda-2010- , Niedriglohn-, Outscourcing- HartzIV- und Altersarmut-Paradies Deutschland.

Man sollte sich beeilen – laut jüngster Meldungen von der Wallstreet stehen Frankreich und Österreich bereits auf der AAA-Abschussliste. Wenn das nichts mehr nutzt, muss dem Bundesbürger eben mit Kriegsgesetzen – pardon – Notstandsgesetzen in die Tasche gegriffen werden.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
28.11.2011 08:34 Uhr von verni
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann nur noch: echt jedem raten seine Steuern knallhart zu hinterziehen. JEder Cent der an diesen Staat geht, ist verlorenes Geld. Hätte nie gedacht dass ich das mal öffentlich sagen werde aber ich sag es aus voller Überzeugung. Behaltet Eure Kohle bzw. schmeisst sie selbst zum Fenster raus und lasst das nicht andere für etwas tun, was ihr selbst nie wolltet.
Kommentar ansehen
28.11.2011 10:00 Uhr von AnotherHater
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was mir da so spontan einfällt http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
28.11.2011 10:01 Uhr von Stigma_Bln
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die EliteBonds kommen dann machen die RatingAgenturen folgenes:
Wie bei den Landesbanken, die ja vor kurzen herabgestuft worden sind (aufgrund von einem theoretischen Argument, dass der Staat den Banken nicht mehr in dem Umfang hilft, wie geplant). Als Grund dafür, dass dann die Länder den AAA Status verlieren, steht dann: Die Länder können nicht mehr in dem Umfang ihre Schulden sanieren, wie bisher geplant! Und dann? Wer betreibt dann die EliteBonds?
Manchmal kann man das Gefühl bekommen, die Leute denken nicht über den Tellerrand hinaus! Entweder müssen wir bluten, weil uns dann keiner hilft oder wir bluten dann dafür dass wir solchen Ländern die kein Bock zum sparen haben. Egal wie: Wir bluten os oder so! Ein hoch auf die EU
Kommentar ansehen
28.11.2011 10:50 Uhr von F. I. Mad Axle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider: bringt Steuerhinterziehung zwei Probleme mit sich. Zum einen macht man sich damit strafbar, zum anderen schadet es nicht den Führungswitzfiguren in der Politik, sondern den Bürgern in diesem Land.

Was aber jeder legal machen kann ist, sein Geld von den Banken abzuziehen. Als ich meine Fonds im Sommer aufgelöst habe, rief sofort einer von der Bank an und wollte das Geld wieder in andere Fonds anlegen und das, obwohl die Wirtschaft wieder auf dem absteigenden Ast zu sein schien. Die Banken und deren Politik sind eines der Probleme.

Will sagen, die Probleme sind sehr komplex, die Zusammenhänge ergeben sich nur sehr wenigen Personen in großem Umfang. Klar ist auch, dass sich vieles grundlegend ändern muss. Lösungen können aber nicht in strafbaren Handlungen liegen.

[ nachträglich editiert von F. I. Mad Axle ]
Kommentar ansehen
28.11.2011 10:58 Uhr von Rechthaberei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Damit will man die besten Netto-Zahler retten,: damit diese die Pleite-Länder weiterhin finanzieren, sonst würde man in deren Völkern endlich die jahrzehntelangen Transferleistungen kürzen wollen.

[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?