27.11.11 20:42 Uhr
 577
 

Brennpunkt Stuttgart 21: Mehrheit zeichnet sich ab

Vorläufige Ergebnisse zur Abstimmung zum Bahnprojekt "Stuttgart 21" liegen vor. Es wurden mehr als die Hälfte der Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg ausgewertet und eine Niederlage für die Gegner droht.

Das derzeitige Ergebnis liegt bei 57 zu 43 Prozent für Stuttgart 21. Für einen Erfolg der Kritiker müssen bei 60 Prozent Beteiligung 55 Prozent mit "Ja" abstimmen. In keinem der Wahlkreise wurde dies bisher erreicht.

In der Landeshauptstadt selbst waren um 19:45 Uhr bereits 425 von 433 Stimmbezirken ausgewertet. Dort stimmten 47 Prozent für den Ausstieg, 53 für den Bau des Mega-Projekts. Die Wahlbeteiligung in diesen Bezirken lag bei 67 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ouster
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Stuttgart, Mehrheit, Stuttgart 21, Volksabstimmung
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stuttgart 21: Kostenexplosion auf zehn Milliarden Euro
Stuttgart 21 wird 500 Millionen Euro mehr kosten
Noch immer protestieren Tausende gegen Stuttgart 21

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2011 20:48 Uhr von culturebeat
 
+17 | -5
 
ANZEIGEN
das war vorherzusehen: Für viele Pendler bedeutet ein Durchgangsbahnhof eine kürzere Fahrzeit zur Arbeit. Wenn dafür ein paar Bäume sterben müssen, ist das ein geringes Opfer.

Die paar betroffenen Anwohner haben keine Mehrheit erzwingen können und die durch den Tiefbahnhof frei werdenden oberirdischen Gleisflächen können neu bebaut werden.

Auch ich hoffe, dass die Gegner ihre bittere Niederlage und das demokratische Votum der Wähler akzeptieren.
Kommentar ansehen
27.11.2011 20:51 Uhr von mia_w
 
+17 | -20
 
ANZEIGEN
Mich wundert: dass es nur knapp über 60% interessiert, wie ihre Steuern ausgegeben werden. Ein Schlag ins Demokratie Gesicht.
Kommentar ansehen
27.11.2011 20:51 Uhr von quade34
 
+17 | -12
 
ANZEIGEN
es würde mich freuen, wenn die Fortschrittsfeinde endlich mal von den normaldenkenden Bürgern eine Abfuhr bekämen.
Kommentar ansehen
27.11.2011 21:13 Uhr von Rechthaberei
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Die Grünen haben ohnehin bereits gelernt: Wer sich um den Fortschritt nicht bemüht bekommt Piraten.
Kommentar ansehen
27.11.2011 21:23 Uhr von Kater Carlo
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Vorläufiges amtliches Endergebnis: Das vorläufige amtliche Endergebnis liegt vor:

Beteiligung: 48,3%
Mit Ja gestimmt haben: 41,2%
Mit Nein gestimmt haben: 58,8%

@ Terrorstorm

Die Fragestellung war tatsächlich etwas verwirrend.
Nein bedeutet, dass Stuttgart 21 weiter gebaut wird.

MfG

Carlo

[ nachträglich editiert von Kater Carlo ]
Kommentar ansehen
27.11.2011 21:24 Uhr von mia_w
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Nur 48% ? Eine Schande.

Was habt ihr mit eure Verwirrung bezüglich der Fragestellung?
War doch klar verständlich. Zumindest für alle, die ich kenne. Wollen sie aussteigen mittels Gesetz? Ja oder nein?

[ nachträglich editiert von mia_w ]
Kommentar ansehen
27.11.2011 21:29 Uhr von Johnny Cache
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Es ist schon überraschend wie viele tatsächlich zur Wahl sind und sich für S21 entschieden haben, während sie für das selbe Ergebnis auch einfach hätten zuhause bleiben können. Aber warum einfach wenn es auch kompliziert geht?

Die spannende Frage ist was sich die Gegner jetzt wieder ausdenken um S21 zu verhindern...
Kommentar ansehen
27.11.2011 21:34 Uhr von Kyklop
 
+9 | -10
 
ANZEIGEN
Tja, das haben nun die Scheiß-Demonstranten! Sich über alles aufregen und beschwerden, aber wenn man sich die geringe Wahlbeteiligung ansieht, könnte ich kotzen. Aber Hauptsache das Maul aufreißen und protestieren. Elendiges Pack, Gesindel, was auch immer!

[ nachträglich editiert von Kyklop ]
Kommentar ansehen
27.11.2011 21:55 Uhr von shadow#
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
Freuen wir uns auf die nächste Steuererhöhung: Bahn-Soli.
Zusätzlich zu erhöhten Ticketpreisen, versteht sich.
Kommentar ansehen
27.11.2011 22:00 Uhr von derSchmu2.0
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Schade war zwar abzusehen, aber so zeigen die Menschen wieder, dass sie die Demokratie kriegen, die sie wollen.
Eine derartige Wahlbeteiligung ist extremst traurig. Darueberhinaus sollte man sich mal durch den Kopf gehen lassen, was vorher alles antidemokratisches erbracht wurde, um dieses Projekt auf die Beine zu stellen...
Dahingehend scheint es auch einigen absolut nicht klar zu sein, weswegen hier protestiert wurde...nur oberflaechlich ging es um den alten Bahnhof, die Baeume und die Kosten. Es ging eher darum, dass die Buerger immer mehr entmuendigt wurden. Schon von Anfang an wurden Buergerbewegungen und -Begehren abgelehnt und ignoriert. 2007 hatte der Buergermeister schon eine Unterschriftenaktion zur Forderung der Ueberpruefung des Projektes komplett ignoriert.
Weiterhin leistet die Vetternwirtschaft einiges. Der ehemalige Minister Mappus, der ja schon in juengster Vergangenheit durch undurchsichtige geschaeftliche Verbindungen aufgefallen ist, steht ja auch in einem gewissen familiaeren Kontakt zu den Gesellschaften, die fuer die Weiterverwertung bzw. Vermarktung der frei werdenden Wohnflaechen verantwortlich sind...aber naja, damit moechte sich das Volk nicht beschaeftigen...es reicht reinste Symbolpolitik. Es moechte mir auch nicht in den Sinn kommen, wieso dort Gruen gewaehlt wurde, aber nicht gegen das Projekt...aber so ist das nun mal...das Volk ist im allgemeinen doch keine intelligente Menge...

Nun bleibt weiter zu beobachten, wie sich das Projekt entwickelt....die Proteste sollten eingestellt werden, aber man sollte sich stets daran erinnern, wie hier vorgegangen wurde...damit sich so eine Vergewaltigung der Demokratie nicht wiederholt...

[ nachträglich editiert von derSchmu2.0 ]
Kommentar ansehen
27.11.2011 22:50 Uhr von Johnny Cache
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@derSchmu2.0: Die Wahlbeteiligung zeigt ein paar Dinge ganz klar.
Zum einen daß ein Großteil nicht verstanden hat wie genau dieser Volksentscheid überhaupt funktioniert, denn sonst wären die ganzen S21-Befürworter einfach zuhause geblieben. Ich kann mir nicht vorstellen daß sie alle demonstrativ ein redundantes Kreuz gemacht haben, das riecht viel mehr nach Unwissen.
Viel wichtiger aber ist die Erkenntnis daß das ganze Theater wie so oft nur von einer sehr lauten Minderheit veranstaltet wurde, welche jetzt nach dieser Schlappe mal zeigen darf was sie von demokratischen Entscheidungen hält.
Kommentar ansehen
27.11.2011 23:05 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Wer weiß wieviel Wahlbenachrichtigungen nicht verschickt wurden und die Leute dadurch verpennt haben wählen zu gehen.

Ich hab dieses Jahr zb. keine Wahlbenachrichtigung für die Bürgermeisterwahl bekommen und bin nicht der einzigste der nichts bekommen hat. Man fängt immer mehr an zu tricksen.
Kommentar ansehen
27.11.2011 23:28 Uhr von Perisecor
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
@ mia_w

Die meisten Leute, auch in Baden-Württemberg, haben nunmal wenig mit Stuttgart und/oder der Bahn zu tun.

Deshalb finde ich die Wahlbeteiligung von 48,3% für bemerkenswert, gerade auch, weil sehr viele Personen bewusst FÜR den Bahnhof gewählt haben, obwohl sie einfach hätten zu hause bleiben können.


@ derSchmu2.0

"dass sie die Demokratie kriegen, die sie wollen."

Exakt. Und das haben du, die Parkschützer und wer sonst noch meint dick gegen den Bahnhof zu sein, zu akzeptieren.


"Darueberhinaus sollte man sich mal durch den Kopf gehen lassen, was vorher alles antidemokratisches erbracht wurde, um dieses Projekt auf die Beine zu stellen"

Wenn man bedenkt, dass es dieses Projekt schon seit mehr als einer Dekade gibt, dann ist da nicht viel. Da hilft auch ein Listchen 2007 nicht, da war die ganze Sache schon längst entschieden.


"weswegen hier protestiert wurde...nur oberflaechlich ging es um den alten Bahnhof, die Baeume und die Kosten"

Und weil dem einen oder anderen das nicht passt, soll er bewusst den Fortschritt bremsen und auf einen für ihn nützlichen Bahnhof verzichten?

Wenn dir die Regierung nicht passt, dann wähl eine andere Partei, aber nutz solche Projekte nicht für Allgemeinpropaganda.


"damit moechte sich das Volk nicht beschaeftigen" "das Volk ist im allgemeinen doch keine intelligente Menge" "aber man sollte sich stets daran erinnern, wie hier vorgegangen wurde" "damit sich so eine Vergewaltigung der Demokratie nicht wiederholt"

Mimimimimi.

Akzeptiere doch einfach, dass deine scheiß Randgruppenmeinung deftig verloren hat - oder hör auf, über Demokratie zu reden.


Aber schon klar, die 60+% sind voll doof und die unterlegenen Wähler sind eigentlich viel toller und cleverer. Leute wie du haben es anscheinend massiv nötig, sich eine solch extreme Niederlage schönzureden.


"Es moechte mir auch nicht in den Sinn kommen, wieso dort Gruen gewaehlt wurde, aber nicht gegen das Projekt"

Das ist ja interessant. Meinen Informationen nach wurde die CDU gewählt - welche schon immer für das Projekt war. Genau so wie auch die SPD und die FDP. Aber gut, die drei haben zusammen ja auch nur lächerliche 67,4% der Stimmen bekommen, da müssen die Grünen mit ihren 24,2% natürlich trotzdem gewinnen.



Ne, echt. Leute wie du, die dann auch noch das Wort Demokratie benutzen, gehen garnicht.


@ CoffeMaker

Genau. Was nicht in das eigene Weltbild passt, muss geschoben sein. Solche Denke macht das Leben viel einfacher, was?
Kommentar ansehen
27.11.2011 23:45 Uhr von CoffeMaker
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
"Genau. Was nicht in das eigene Weltbild passt, muss geschoben sein. Solche Denke macht das Leben viel einfacher, was? "

Ich bewundere dein Vertrauen, das Volk wird belogen betrogen und abgezogen und du glaubst noch das es mit rechten Dingen hier zugeht. Wir brauchen mehr Leute wie dir.
Kommentar ansehen
28.11.2011 00:22 Uhr von Johnny Cache
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker: Was deine Bürgermeisterwahl angeht kann ich sicher nicht beurteilen, aber diese ohnehin nach einem Wahlverhältnis gehen ist wären solche Fehler sogar zu vernachlässigen solange noch eine halbwegs repräsentative Menge an Wählern existiert.
Was S21 angeht wäre es tatsächlich relevant, da es ja einzig und allein darum geht mindestens 33% der Wahlberechtigten dazu zu bringen dagegen zu stimmen. In diesem Fall würde eine geringere Menge Wähler wirklich etwas ausmachen. Allerdings war das Ergebnis mit rund 20% statt der nötigen 33% Stimmen schon verdammt lausig und ich kann mir kaum vorstellen daß mindestens 40%(!) aller Stimmzettel nicht zugestellt worden sind. Sowas würde dann doch auffallen. ;)
Kommentar ansehen
28.11.2011 00:31 Uhr von Perisecor
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@ CoffeMaker: So lange jeder bei einer Wahl mitbeobachten und mitzählen kann, sehe ich keine Probleme.


"das Volk wird belogen betrogen und abgezogen"

Nun gut, wer eine dermaßen verquere Einstellung hat, für den wird es lebensnotwendig sein, dass er "die Bösen da oben" für alles verantwortlich machen kann.
Kommentar ansehen
28.11.2011 02:48 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Hier scheints ja einigen echt egal zu sein was fuer ein Kuengel die Welt regiert.
Im gleichen Ton kann ich auch sagen, dass mir die Wahl auch scheiss egal is...hatte ich das Ergebnis doch auch vorher erwartet. Ich weiss auch nicht, wo ich das Wahlergebnis schoen geredet habe. Eine derartige Wahlbeteiligung kann man nicht schoen reden und da ist es mir voellig egal, ob eine hoehere Wahlbeteiligung das Ergebnis veraendert haette.
Mir waere es nur wichtig gewesen, damit auf eine gewisse Systematik hinter solchen Projekten aufmerksam zu machen, was nun mit diesem Wahlausgang voellig untergehen wird.
Da bringt es auch nichts mehr, wenn der Bahnhof irgendwann fertig gestellt wird und dann vieleicht doch die befuerchteten Probleme auftreten werden. Effizienz, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit stimmen soweit erst nur auf dem Papier. Und falls das nicht umgesetzt wird, hilft auch keinem ein Ich-habs-ja-gesagt-Tanz.

Mein Beispiel von 2007 ist nur eines von vielen und das wohl bekannteste. Schon bei Bekanntgabe des Projektes gab es viele Gegenstimmen. Diese und deren Aktionen wurden aber im Keim erstickt.

Wo jetzt genau die Minderheit zu sehen ist, kann ich nicht sagen...die Gegner, die abgestimmt haben, waren in der Minderheit. Aber generell von einer Minderheit zu reden, die die Protestbewegung erst dargestellt hat und die Regierung zu dieser Abstimmung bewegt hat, kann wohl kaum richtig sein. Aber das ist auch immer eine Frage des Bildes, was uns die Medien suggerieren wollen.

Ist ja jedem sein Ding, ob er auf die Demokratie pfeifft oder meint, einem vorschreiben zu muessen, wie er gewisse Gegebenheiten zu bewerten hat, so wie nur Symbolpolitik gemacht wird, so hat der gemeine Buerger auch das Recht, Symbole in Form von Projekten oder Vorgaengen mit Protesten zu belegen, zu demonstrieren, dass ihm da etwas nicht passt. Zudem ist es dadurch auch einfacher, die Aufmerksamkeit der anderen Buerger auf gewisse Probleme zu lenken. Ob die Wahlen das einzige richtige Mittel sind, wage ich zu bezweifeln. Ich fuer meinen Teil habe, aus meiner Sicht, die letzten Wahlen garantiert nicht falsch gewaehlt. In Zeiten, wo man sich nicht mehr an Parteiprogrammen und Versprechungen orientieren kann, weil das Unerwartete zur Regel geworden ist, ist die Wahl als Mittel der demokratischen Meinungsaeusserung des Buergers veraltet (worauf ich hier aber noch darauf hinweisen moechte, dass ich zusaetzliche Buergerentscheide etc auch nicht als Verbesserung sehe).

Ansonsten bleibt einfach abzuwarten, ob der gemeine Buerger seine Aufmerksamkeit oefters auf politische Entscheidungen lenkt oder nicht. Wenn es nach der Wahlbeteiligung geht, glaube ich aber nicht drann, da waere mir ein Paukenschlag mit mind. 3/4 Mehrheit fuer S21 bei einer Wahlbeteiligung weit ueber 50% lieber gewesen, als diese Politik(er)verdrossenheit.
Kommentar ansehen
28.11.2011 07:28 Uhr von Johnny Cache
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@derSchmu2.0: Nochmal, bei dieser Wahl haben ALLE(!) Wahlberechtigten in BaWü teilgenommen, ob sie einen Stimmzettel ausgefüllt haben oder nicht. Alle die nicht zur Wahl gegangen sind haben automatisch für S21 gestimmt, und letztendlich ist das auch vollkommen richtig.
Es ging darum ob S21 verhindert werden soll und dafür hätten sich 33% dagegen äußern sollen, was aber nicht passiert ist. Lediglich 20% waren so sehr dagegen daß sie ihre Stimme dagegen abgegeben haben... das ist ganz offensichtlich eine Minderheit, auch wenn sie immer sehr laut ist.

Ich warte seit Mitte der ´90er auf S21 und kann mich beim besten Willen nicht an irgendwelche Proteste innerhalb des ersten Jahrzehnts seit dessen Vorstellung erinnern. Im Gegenteil, alle Leute mit denen ich darüber gesprochen haben haben sich sehr auf einen brauchbaren Bahnhof gefreut.
Kommentar ansehen
28.11.2011 09:16 Uhr von derSchmu2.0
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Da war die Arbeit aber gut so dass die ersten Bewegungen (Proteste waren es nicht sondern Begehren) nicht an die gemeine Oeffentlichkeit kamen. Ich wuerd mich auch auf so einen Bahnhof freuen, wie ich mich jetzt hier ersmal auf die regionalen Reaktivierungen alter Strecken freue...allerdings darf ich mir auch das Recht nehmen, die Art und Weise dieser Aktion in Frage zu stellen, ob gewisse Vorgehensweisen Sinn machen. So, wie ich sehe, dass diese Strecken hier gebraucht werden, so sehe ich auch, dass ein neuer Bahnhof in Stuttgart gebraucht wird.

Allen Wahlberechtigten, die nicht zur Wahl gegangen sind, zu untertstellen, dass sie dies nicht getan haben, weil sie fuer den Bahnhof sind, halte ich fuer einen Witz. Was die Wahlbeteiligungen der letzten Jahre angeht, ist den meisten ja schon der Weg zum Wahllokal aus Bequemlichkeit zu weit. Da waere ich einfach mal interessiert, wenn die Fragestellung anders herum gewesen waere, wie das Ergebnis dann gelautet haette? Und das nicht einmal deswegen, in der Hoffnung, dass die Gegner dann gewonnen haetten.
Mit dem Rest des Verfahrens bin ich einverstanden und auch mit dem Ergebnis kann ich leben. Wichtig ist und bleibt einfach nur, dass in Zukunft alles transparenter gestaltet wird. Denn das ganze S21-Projekt ist alles andere als Transparent
Kommentar ansehen
28.11.2011 13:20 Uhr von Johnny Cache
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@derSchmu2.0: Selbstverständlich ist es den meisten Leuten vollkommen schnurz ob S21 gebaut wird oder nicht, besonders wenn man nicht im Großraum Stuttgart wohnt, und ganz ehrlich, mir wäre es lieber wenn man die Fahrbahnen der A8 und A81 mal wieder einen brauchbaren Zustand versetzen würde, denn die Bahn würde ich mir inzwischen nicht mal mehr unter Gewaltandrohung antun.
Was die Transparenz angeht hast du natürlich recht, aber sei lieber froh daß du nicht weißt was da so alles abgeht, denn sonst würdest du vollends den Glauben an die Demokratie verlieren. ;)
Kommentar ansehen
28.11.2011 13:26 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Allerdings war das Ergebnis mit rund 20% statt der nötigen 33% Stimmen schon verdammt lausig und ich kann mir kaum vorstellen daß mindestens 40%(!) aller Stimmzettel nicht zugestellt worden sind. Sowas würde dann doch auffallen. ;) "

Jo, in einer Stadt würde es auffallen ein paar tausend Benachrichtigungen verschwinden zu lassen, aber auf die ganzen Wahlkommunen ist das nicht viel, hier mal 20 Zettel damal 20, das fällt nicht weiter auf, weil damit das auffällt müssen sich die Leute treffen und erzählen das sie keinen bekommen haben und dann wenn alle plötzlich keinen bekommen haben wirds auffällig. Da aber hier und da welche einfach nicht zugesendet werden ist es wahrscheinlich gaaanz "unbeabsichtigt".

"So lange jeder bei einer Wahl mitbeobachten und mitzählen kann, sehe ich keine Probleme."

Blödsinn. Die Stimmzettel werden in den Wahlkreisen gezählt derer is so viele gibt das es schon nicht mehr auf einen Blick überschaubar ist und am Ende wird eh alles als Daten eingegeben. Eine kleine Korrektur der Wahlergebnisse ist leichter als Pfannkuchenessen.

"Nun gut, wer eine dermaßen verquere Einstellung hat, für den wird es lebensnotwendig sein, dass er "die Bösen da oben" für alles verantwortlich machen kann. "

Das ist keine verquerte Einstellung sondern aufmerksame Beobachtung über Jahrzehnte. Du kannst wählen was du wählst, ändern tut sich nichts und das aus einfachen Grund: es kommt eine Partei an die Macht, baut Scheiße, wird abgewählt aber die Scheiße wird nicht rückgängig gemacht, die nächste Partei macht weiter wo aufgehört wurde, geht ne Weile gut, baut Scheiße wird wieder abgewählt. Dann kommt die nächste Partei und weiter gehts wie bis her. Die Wahl des Volkes kommt immer einen Schritt hinter der Entscheidug, quasie wie Hase und Igel, das ist deine so gepriesene Demokratie.

Man muss nur aufmerksam beobachten und dann bekommt man das mit. Die meisten Menschen vergessen aber schnell und lassen sich von Reden einlullen die selbst als Lügen nicht angefechtet werden dürfen da man es auf "Wahlhitzigkeit" schiebt, sprich man kann garnicht mehr glauben was die Politiker sagen. Aber wie soll man eine Wahlentscheidung fällen wenn man den Wahlversprechen nicht glauben kann? Die Partei wird doch genau deswegen gewählt, hält sie diese nicht ein (aus welchen Gründen auch immer) ist das Betrug.

Ziel erkannt?

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
29.11.2011 11:45 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ CoffeMaker: "Du kannst wählen was du wählst, ändern tut sich nichts und das aus einfachen Grund:"

Wenn die Mehrheit der Wahlberechtigten das so möchte, dann hast du das zu akzeptieren.


"Blödsinn. Die Stimmzettel werden in den Wahlkreisen gezählt derer is so viele gibt"

Na und? Du kannst dann jedenfalls für dein Wahllokal oder deinen Wahlkreis sicherstellen, dass alles mit rechten Dingen zuging. Und wenn sich mehrere Leute zusammenschließen, dann kann man sowas durchaus auch flächendeckend beobachten.

"Eine kleine Korrektur der Wahlergebnisse ist leichter als Pfannkuchenessen."

Sagt mir jemand, der nur rumnörgelt, aber zu faul ist, selbst eine Wahl zu beobachten. Schon klar.


"Aber wie soll man eine Wahlentscheidung fällen wenn man den Wahlversprechen nicht glauben kann?"

Dann gründe doch deine eigene Partei und tritt an.


So überzeugt wie du bist, dürfest du ja auch keinen Zweifel daran haben, dass dir das gelingen wird.



@ Johnny Cache


"mir wäre es lieber wenn man die Fahrbahnen der A8 und A81 mal wieder einen brauchbaren Zustand versetzen würde"

Die A8 Richtung Pforzheim ist, bis Pforzheim, komplett neu und dreispurig ausgebaut. Die A81 ist ebenfalls vom Leonberger-Dreieck bis hinter Ludwigsburg teilweise neu bzw. in sehr gutem Zustand. Der Zustand wird erst zwischen Wunnenstein und Weinsberger-Kreuz wieder schlechter, ist aber fest für nächstes oder übernächstes Jahr eingeplant, genau so, wie die letzten Teilstücke vom Weinsberger-Kreuz nach Würzburg.


Letztlich scheitert der Ausbau von Autobahnen aber auch an den Grünen und anderen Umweltaktivisten. Wenn ich daran denke, wie hier massiv gegen den Ausbau bzw. die Sanierung der A8 demonstriert wurde...

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stuttgart 21: Kostenexplosion auf zehn Milliarden Euro
Stuttgart 21 wird 500 Millionen Euro mehr kosten
Noch immer protestieren Tausende gegen Stuttgart 21


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?