27.11.11 17:21 Uhr
 110
 

Dmitri Medwedew: Eurasische Union stärkt Russlands Wirtschaftspotential

Die Gründung einer Eurasischen Wirtschaftsunion soll das wirtschaftliche Potential von Russland festigen, so der russische Präsident Dmitri Medwedew. Außerdem sei mit dieser ein Gefühl geopolitischer Größe verbunden.

Zukünftig könnten sich auch weitere Staaten der Eurasischen Union anschließen. Medwedew äußerte die Hoffnung, dass die Eurasische Union attraktiv sei. Diese Attraktivität wäre, so der Präsident, durch die Gleichberechtigung, der historischen Nähe sowie der Harmonisierung der Wirtschaften gewährleistet.

Im November hatten Russland, Weißrussland sowie Kasachstan eine Deklaration über die Bildung einer eurasischen Wirtschaftsintegration abgegeben. Als Endziel wird die Schaffung der Eurasischen Wirtschaftsunion erklärt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wirtschaft, Russland, Union, Dmitri Medwedew, Eurasische Union
Quelle: de.rian.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2011 17:33 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Im Grunde wäre das was für die Türkei, aber wetten: keine Partei, nichtmal die turkvölkische MHP macht sich dafür stark, weil´s kein Geld dafür gibt:

http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
27.11.2011 18:37 Uhr von Vladi2030
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
jaja die russische Regierung ist auch so ein Fall: warte mal, war Russland nicht gegen einen Krieg gegen den Iran usw? Kritisiert Russland nicht immer das was die USA macht?

Warum zum teufel macht Russland jetzt genau das was USA sich wünscht?!

Russland unabhängig von den Eliten, das war mal...
Kommentar ansehen
02.03.2015 15:02 Uhr von G-H-Gerger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die "Eurasische Union" gestartet 2015, kommt bereits zu Beginn heftig ins Trudeln und reisst tiefe löcher in die Haushalte Weissrusslands, Kasachstans und den anderen Mitgliedern. Aserbeidschan ist bereits mit dem Rücken zur Wand, weil sie nicht genügend Mittel haben um deren Währung zu stützen. Zunächst mal müssen alle mit einem Minus von 25 % Verlustabschreibungen wegen Russlands Währungssturzes rechnen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?