27.11.11 16:00 Uhr
 1.116
 

Kiel: Die Grünen fordern Reichensteuer

Auf ihrem Bundesparteitag in Kiel haben sich Die Grünen für wirtschaftliche und finanzpolitische Reformen ausgesprochen. So soll der Spitzensteuersatz von aktuell 42 auf 49 Prozent steigen. Dieser soll dann für Menschen mit einem Jahreseinkommen ab 80.000 Euro greifen.

Außerdem wollen die Grünen eine Vermögensabgabe einführen. So sollen Reiche mit einer Abgabe von 1,5 Prozent ihres Vermögens belastet werden. So wollen die Grünen über insgesamt zehn Jahre 100 Milliarden Euro in die Staatskassen fließen lassen.

Die Finanzpolitik Deutschlands müsse solidarisch gestaltet werden. So müssten "starke Schultern tragen, was schwache nicht tragen können" so Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin. Die Steuerreform der schwarz-gelben Regierung tat er als wahltaktisch bedingt ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Steuer, Die Grünen, Kiel, Reichensteuer
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2011 16:00 Uhr von Borgir
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
Ganz falsch finde ich das nicht. Die Reform welche die Regierung zurzeit plant ist in der Tat nichts anderes als Wahlmanipulation. Aber leider werden wieder viele darauf reinfallen.
Kommentar ansehen
27.11.2011 16:21 Uhr von shadow#
 
+24 | -3
 
ANZEIGEN
Fordere ich auch. Aber ganz wie bei den Grünen hört auch auf mich keiner ;-)

Die angedachte Grenze von 80.000 ist aber mehr als nur bizarr!
Bisher geht der Spitzensteuersatz bei 250.000 los.
Das kann man senken, aber nicht auf ein Drittel.
Vermögenssteuer gerne, aber bitte mit genügend Freibeträgen.


"Per Klimaschutzgesetz soll nach dem Willen der Grünen außerdem die Verminderung des CO2-Ausstoßes um 95 Prozent bis 2050 festgeschrieben werden."

Die scheinen allgemein ein ziemliches Problem mit realistischen Zahlen zu haben...
Kommentar ansehen
27.11.2011 16:43 Uhr von Alice_undergrounD
 
+27 | -2
 
ANZEIGEN
lol reichensteuer: mit 80.000 im jahr lässt es sich zwar gut leben, reich ist das aber noch lange nicht. aber das war ja eh klar, dass bei sowas nur wieder der bessere mittelstand blechen darf...
Kommentar ansehen
27.11.2011 17:17 Uhr von quade34
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
bei den heutigen: Steuern und anderen Abgaben sind von 80000 nicht viel übrig. Das schröpft den Handwerker und die Facharbeiter, die sowieso von allen Vergünstigungen ausgeschlossen sind, noch mehr. Spinner die Grünen und ihre linken und sozialistischen Freunde.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
27.11.2011 17:35 Uhr von Summersunset
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Und wie finanziert man seine Kinder? Mit 80.000 Euro p.a. der Eltern sind die Kinder natürlich als Studenten auch nicht mehr Bafög-berechtigt. Die Eltern verdienen schließlich genug, gleichzeitig wollen die Grünen aber 50% (49% ist ja genauso gut wie die ganzen 9,99 Euro Preise) haben. Dann noch Versicherungen und Sozialabgaben von abziehen... bleiben den Eltern 2.800 Euro im Monat netto und davon sind dann selbstredend auch die Kinder zu unterstützen.

Na danke Grüne!
Kommentar ansehen
27.11.2011 17:36 Uhr von craschboy
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
80000 ? Ist doch ein Witz.
Ich gehe JEDEN Tag arbeiten. Mache 2 Wochen Urlaub im Jahr. Mein Durchschnittssteuersatz liegt derzeit bei 32 %. Warum soll ich mich noch weiter fertig machen? Um noch mehr an die Geldverschwender in Berlin zu zahlen oder an das tatsächlich arbeitsscheue Gesindel?
Kommentar ansehen
27.11.2011 17:46 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.11.2011 17:51 Uhr von C4m3l
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Wie wäre es mit ? Einem einheitlichen Steuersatz der für jeden gilt und ohne wenn und aber gezählt werden muss ? Ich denke das wenn ich 250000 Euro verdienen würde es immer eine Möglichkeit gibt mich vor der steuer zu drücken !
Kommentar ansehen
27.11.2011 17:52 Uhr von Rechthaberei
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Wie sagte Brüderle vor wenigen Tagen im Bundestag? Wer den Fortschritt vernachlässigt der bekommt Piraten!

Mit dieser Reichensteuer wollen die Grünen die Euro-Bonds von 30 Milliarden nach 10 Jahren finanzieren, auf Kosten derjenigen die besser wirtschaften.

[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
27.11.2011 18:02 Uhr von zoc
 
+7 | -10
 
ANZEIGEN
Warum diese Fälschung wählen, wenn ich auch ein Original haben kann.

Die Grünen (mit der SPD) haben uns Anfang 2000 schon mal verarscht. Denen glaube ich kein Wort mehr.

Dann lieber das Original: Linkspartei !! Sonst keine.

So, dann mal her mit den minus Ihr Bild/focus und Welt-Zeitungsleser und RTL Seher.
Kommentar ansehen
27.11.2011 18:14 Uhr von Bruno2.0
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Das: Brauch man doch eigl. nicht man sollte es unmöglich machen sich Arm zu rechnen..da schaffen es Millionäre auf 21% zu kommen da sie sich arm rechnen.

Genauso wie die kacke mit Firmenwagen wenn ich so sehe was für Firmen so für Autos besitzen kann man nur denken WTF das muss nicht sein 3er mit 180PS sollte maximal absetzbar sein der 7er, R8 ect. muss nicht sein und wenn doch finanziert das alleine

[ nachträglich editiert von Bruno2.0 ]
Kommentar ansehen
27.11.2011 19:45 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
"Einem einheitlichen Steuersatz der für jeden gilt und ohne wenn und aber gezählt werden muss ? "

Das wäre sozial gesehen ungerecht. 50% 2000 ist Lebensuntergrenze, während 50% von 20000 immer noch purer Luxus ist.

Gerecht wäre eine gestaffelte Steuer, jeh mehr man verdient jeh mehr muss man an % abdrücken und dabei das Verhältnis betrachten.

"@CoffeMaker

lass mich raten: du bist einer von den armen schluckern?"

Uuuuuuuh du bist ja ein ganz schlauer, wie hast du mich erkannt? ;)
Kommentar ansehen
27.11.2011 19:55 Uhr von MegaIdiot
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
ach du scheisse: selbst ich, der sich mühelos zu den armen Schluckern zählen kann und dem verschiedene (Bundes-)Anstalten auch noch das Azubi Entgeld einstreichen, findet den Vorschlag mehr als bescheuert.
Wieso sollte ich knapp die Hälfte meines (mehr oder weniger) hart verdienten Geldes (bei 80k denke ich, dass man noch was dazu tun muss) ohne Gegenleistung an den Staat abführen?
bei den aktuellen 250k kann man noch halbwegs darüber hinweg schauen (oh kacke, 50% wollen die haben -.-), aber schon bei 80 anzusetzen ist beschiss^3
Kommentar ansehen
27.11.2011 22:03 Uhr von shadow#
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@MegaIdiot: "Wieso sollte ich knapp die Hälfte [...] _ohne Gegenleistung_ an den Staat abführen?"

Weil du deinen Nick zurecht trägst und die Sache mit dem Sozialstaat nicht verstanden hast?
Kommentar ansehen
27.11.2011 22:31 Uhr von MErkelsDDr2.0
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
die wähle ich nicht. die wähle ich nicht.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?