27.11.11 12:32 Uhr
 254
 

Vor der Einführung der Transaktionssteuer warnen deutsche Wirtschaftsverbände

Die von der Regierung angekündigte Erhebung einer Finanztransaktionssteuer wird von Seiten der Deutschen Wirtschaft entschieden kritisiert.

Privatanleger und Firmen würden mit dem Aufschlag dieser Steuer auf Börsengeschäfte erheblich belastet. Dies hätte Folgen für die Unternehmen selbst, aber auch für deren Beschäftigte.

Die erwarteten Einnahmen durch diese Transaktionssteuer würden jedoch durch das dadurch geringer werdende Steueraufkommen wieder eingebüßt, so der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und die Verbände von Handwerk, Banken, Versicherungen, Einzelhandel sowie Groß- und Außenhandel.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Kritik, Einführung, Transaktionssteuer
Quelle: www.mainpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"
China: Apple räumt ein, dass Schüler illegal für iPhone-Produktion arbeiten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2011 12:38 Uhr von ZzaiH
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
joar joar: http://www.youtube.com/...

0,05% ergiben 100 MRD € !
Kommentar ansehen
27.11.2011 13:39 Uhr von Katerle
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
0.05 prozent: finde ich noch für zu niedrig angesetzt
das kann locker aus der kaffeekasse entrichtet werden

die politik hat den börsianern und den banken bisher alles in den arsch geschoben und hat sie deshalb zu einem solchen gewinnoptimierungsdenken noch ermuntert

@DerBelgarat

das hat nix mit neid zu tun, das ist der anfang von gerechtigkeitsdenken, obwohl das auch nur der berühmte tropfen auf den heißen stein ist

[ nachträglich editiert von Katerle ]
Kommentar ansehen
27.11.2011 13:59 Uhr von Artim
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Bonus einführen: Man sollte einen Bonus von 5% einführen. Für alle Spekulanten und Anleger die mehr als 10 Millionen investieren wollen. Bezahlen kann man das mit Steuergeldern, z.B. mit der PKW Maut oder weniger Sozialleistungen.
Kommentar ansehen
27.11.2011 18:55 Uhr von frederichards
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich ein Lichtblick - aber ist es einer? Mir ist inhaltlich zwar nicht ganz klar, wie tief die Steuer letztlich greift, aber sinnigerweise bei JEDER Transaktion, also JEDER Überweisung.

Da 99% aller Überweisungen, also Transaktionen zwischen Banken laufen, in der also kein Anleger oder Privatperson oder Firma beteiligt ist, können sich die Banken das also gegenseitig in Rechnung stellen und in der Kalkulation berücksichtigen.

Eine generelle Sozialisierung dieser Steuer, also umlegen auf alle, wäre strafrechtlich zu prüfen, da lediglich 1% der Steuer umgelegt werden könnte. Also ca. 1 Mrd. in Euroland.

Allerdings fürchte ich, dass diese Steuer gar nicht so weit greift, sondern tatsächlich nur die Massen wieder abschöpft.
Kann mir bei der Regierung nichts Anderes vorstellen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

300 EUR Strafe für verweigertes Aufstehen
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?