27.11.11 11:51 Uhr
 162
 

Bundesregierung will Dialog mit Taliban

Vor der Afghanistan-Konferenz zeigt sich die deutsche Bundesregierung offen für Gespräche mit den afghanischen Taliban. Außenminister Guido Westerwelle betont, dass Aussöhnung auch zwischen bisherigen Feinden stattfinden müsse.

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizére schloss sich dem an. Man könne nicht jeden vom Aussöhnungsprozess "ausschließen, der einmal das Schwert in die Hand genommen hat", so der Minister. Aussicht auf Erfolg ist dann möglich, wenn genügend Mitglieder wichtiger Gruppen eingebunden seien.

Westerwelle betonte, beim Dialog geht es um junge Männer, welche sich von ihren fundamentalistischen Führungsfiguren losgesagt hätten. Außerdem müssten diese die afghanische Verfassung respektieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Taliban, Bundesregierung, Dialog
Quelle: www.heute.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2011 11:55 Uhr von Lichqueen
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab kein gutes Gefühl dabei :(
Kommentar ansehen
27.11.2011 12:02 Uhr von Noseman
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Toller Spruch: Man könne nicht jeden vom Aussöhnungsprozess "ausschließen, der einmal das Schwert in die Hand genommen hat".

Man kann aber auch andererseits keinen Aussöhnungsprozess initiieren, solang das Schwert noch festgehalten wird.

Allein schon die Tatsache,dass sie weiterhin unschuldige Frauen gewaltsam unterdrücken, ja ggf. foltern und ermorden und davon nicht abhgehen wollen, weil es ihre Religion (angeblich) vorschreibt, disqualifiziert sie als Verhandlungspartner.
Kommentar ansehen
27.11.2011 12:12 Uhr von malhier-malda
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
In diesem Fall wäre ich für ein altes Prinzip.
Mit Terroristen verhandelt man nicht PUNKT

über was will man denn mit den Taliban verhandeln?
Die sind doch in jedem Fall im unrecht warum sollte man denen irgenteine Chance geben?
Kommentar ansehen
02.12.2011 15:28 Uhr von Bender-1729
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Passt doch. Das was unsere Regierung in den letzten Monaten (oder Jahren) so treibt ist meiner Ansicht nach problemlos mit Terrorismus vergleichbar.

[/Sarkasmus off]

Mal ernsthaft: Jetzt verhandelt unsere Regierung schon offiziell mit religiös motivierten Terroristen. Wie tief ist dieses Land gesunken?

[ nachträglich editiert von Bender-1729 ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?