26.11.11 20:41 Uhr
 270
 

Islamistischer Terror: Verdächtige aus Köln und Essen angeklagt

Die Bundesanwaltschaft hat nun Anklage gegen zwei aus Köln und Essen stammende mutmaßliche islamistische Terroristen erhoben. Beiden wird vorgeworfen Mitglied in einer terroristischen Vereinigung zu sein und für diese Geld gesammelt zu haben.

Ömer C. soll laut Anklage Mitglied der "Islamische Bewegung Usbekistan" (IBU) gewesen sein und in deren Lagern eine Waffenausbildung erhalten haben. Danach habe er sich auch an Kampfeinsätzen der IBU beteiligt. Turgay C. soll über Mittelsmänner insgesamt 39.000 Euro an die IBU transferiert haben.

Brisant an der Sache, laut Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus", soll es sich bei Turgay C. um den Schwiegersohn von Metin Kaplan, den selbsternannten Kalifen von Köln, handeln. Die IBU wird für mehrere Anschläge unter anderem auf die NATO-Schutztruppe ISAF verantwortlich gemacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XFlipX
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Terror, Essen, Anklage, Verdächtige
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesverwaltungsgericht: EU-Länder sind keine sicheren Staaten für Flüchtlinge
Ex-"Boston"-Schlagzeuger Sib Hashian bricht auf Bühne tot zusammen