26.11.11 12:36 Uhr
 108
 

Euro-Rettung: Streit um Gläubigerbeteiligung

Auch nach den Regierungswechseln in Italien und Griechenland gibt es keine Entspannung. Es gibt neuen Streit unter den Euroländern, wie informierte Kreise berichten.

Frankreich und andere Länder drängen darauf, die Klauseln zur Umschuldung von Staaten zu kippen, die durch den Druck Deutschlands in das Konzept des permanenten Euro-Rettungsschirms ESM aufgenommen wurden.

Darüber hinaus hat Spanien die Optionen entweder beim Rettungsschirm EFSF oder beim Internationalen Währungsfond IWF Kredite zur Rettung aufzunehmen. Spanien will selbstständig handeln und nicht nur auf den Druck der Finanzmärkte reagieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ouster
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Streit, Spanien, Rettung, Eurokrise, Gläubiger, Eurozone
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Unterbringung von abgelehnten Asylbewerbern in Zivilschutzbunkern
AfD: Die Furcht vorm Verfassungsschutz
Sachsen: Einzelne AfD-Mitglieder werden vom Verfassungsschutz beobachtet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.11.2011 15:18 Uhr von Artim
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schmarrn: Der Euro ist nicht mehr zu retten. Die Rettungspakete werden immer grösser, nur um die Löcher zu stopfen. Eher über kurz als über lang wird man der Tatsache ins Auge blicken müssen das eigentlich alle längst pleite sind.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

La Réunion: Surfer von Hai zerfleischt
Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Japan: Zoo töten Affen, weil sie Gene einer "invasiven fremden Art" tragen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?